Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsnews 07.03.2024 Alex Clodo

Heckensaison 2024: Wann darf man die Hecke schneiden?

Hecken sind beliebte Elemente der Gartengestaltung, die sowohl als Sichtschutz als auch als Lebensraum für Vögel und Insekten dienen. Der Frühling steht in den Startlöchern, jeder will in den Garten und ihn wieder pflegen. Doch wann darf man beispielsweise Hecken schneiden, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen? In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche rechtlichen Vorschriften Sie beachten müssen, wenn Sie Ihre Hecken pflegen oder stutzen wollen.

Was sagt das Bundesnaturschutzgesetz zum Hecke schneiden?

Das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) verbietet es, in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Heckensaison 2024: Wann darf man die Hecke schneiden? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

“Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze”

abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen. Dies gilt auch für Hecken in Privatgärten, sofern sie nicht als Ziersträucher gelten. Das Gesetz soll verhindern, dass die Brut- und Nistplätze von wild lebenden Tieren zerstört werden.

Es gibt jedoch einige Ausnahmen von diesem Verbot. So ist es erlaubt, schonende Form- und Pflegeschnitte durchzuführen, die der Gesunderhaltung der Pflanzen dienen. Dabei darf aber nicht mehr als ein Viertel der Gesamthöhe oder -breite des Gestrüpps entfernt werden. Außerdem ist es zulässig, das Strauchwerk zu schneiden, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung darstellen, zum Beispiel wenn sie den Verkehr behindern oder die Sicht einschränken.

Was sagt das Nachbarrecht?

Neben dem Bundesnaturschutzgesetz müssen Sie auch das Nachbarrecht Ihres Bundeslandes beachten, wenn Sie Ihre Hecken schneiden wollen. Das Nachbarrecht regelt unter anderem, wie hoch und wie weit Ihre Hecken von der Grundstücksgrenze entfernt sein dürfen. Wenn Ihre Hecken diese Grenzen überschreiten, kann Ihr Nachbar verlangen, dass Sie sie zurück- oder abschneiden. Dabei müssen Sie aber die Schonzeiten des Bundesnaturschutzgesetzes einhalten.

Die genauen Regelungen zum Nachbarrecht variieren je nach Bundesland. In der Regel gilt aber, dass Hecken bis zu einer Höhe von zwei Metern einen Mindestabstand von 0,5 Metern zur Grundstücksgrenze haben müssen. Für höhere Hecken kann der Mindestabstand bis zu zwei Metern betragen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie das Nachbarrecht in Ihrem Bundesland aussieht, können Sie sich bei Ihrer Gemeinde oder einem Rechtsanwalt informieren.

Welche Strafen drohen bei Verstößen?

Wer gegen dieses Verbot verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden kann. Die zuständige Behörde kann zudem die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands anordnen oder Ersatzpflanzungen verlangen. In schweren Fällen kann auch ein Strafverfahren wegen einer Straftat nach § 69 BNatSchG eingeleitet werden, wenn durch den Verstoß ein bedeutender Schaden für die Natur entsteht oder eine geschützte Art erheblich beeinträchtigt wird. Die Strafe kann dann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe sein.

Wie können Sie Konflikte vermeiden?

Um Konflikte mit Ihrem Nachbarn wegen Ihres Gestrüpps zu vermeiden, empfiehlt es sich, folgende Tipps zu befolgen:

  • Informieren Sie sich über die geltenden Vorschriften zum Hecken- und Baumschnitt in Ihrem Bundesland und halten Sie sich daran.
  • Schneiden Sie Ihre Hecken nur außerhalb der Schonzeiten des Bundesnaturschutzgesetzes oder nur so viel wie nötig für einen schonenden Pflegeschnitt.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Nachbarn, bevor Sie Ihre Hecken schneiden, und versuchen Sie, eine einvernehmliche Lösung zu finden.
  • Beseitigen Sie das Schnittgut ordnungsgemäß und entsorgen Sie es nicht auf dem Grundstück Ihres Nachbarn.
  • Wenn Sie einen Rechtsstreit mit Ihrem Nachbarn haben oder befürchten, können Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden, der Ihnen bei der Klärung Ihrer Rechte und Pflichten hilft.

Fazit

Hecken im Garten dürfen nur unter bestimmten Bedingungen geschnitten werden. Dabei müssen sowohl das Bundesnaturschutzgesetz als auch das Nachbarrecht beachtet werden. Um Ärger mit dem Nachbarn zu vermeiden, sollte man sich vorher informieren und absprechen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Mietrecht: Wer ist für die Gartenpflege zuständig?

Hunde: 4 Rechtliche Mythen – Was dürfen sie im eigenen Garten?

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€