Rechtsnews 17.05.2022

Auf welches Arbeitszeugnis habe ich Anspruch?

Habe ich ein Recht auf ein Arbeitszeugnis?

Arbeitnehmer haben bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf ein schriftliches Arbeitszeugnis von Ihrem Arbeitgeber, das sogenannte Arbeitszeugnis (§630 BGB, §109 GewO).

Auf Verlangen muss das Zeugnis auch Angaben zu Leistung und Verhalten enthalten, also ein sogenanntes qualifiziertes Zeugnis sein.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Auf welches Arbeitszeugnis habe ich Anspruch? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Bei anderen Beschäftigten gibt es eigene Rechtsgrundlagen, beispielsweise für Auszubildende § 16 Berufsbildungsgesetz, der auch für Praktikanten, Volontäre und Werkstudenten Anwendung findet. Arbeitnehmerähnliche Personen stützen sich auf § 630 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, kurz: BGB.

Wann verjährt der Anspruch auf ein Zeugnis?

Der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis verfällt 3 Jahre nach Ende des Beschäftigungsverhältnisses.

Welcher Zeugnisinhalt ist vorgeschrieben?

Der Umfang eines Zeugnisses hängt davon ab, ob es sich um ein einfaches Zeugnis handelt, welches lediglich über Art und Dauer der Beschäftigung des Arbeitnehmers Auskunft gibt oder aber ein qualifiziertes Zeugnis. Sie können auch selbst ein Arbeitszeugnis erstellen und es ihrem Arbeitgeber vorlegen. Vielleicht unterschreibt er es aus Bequemlichkeit.

Was ist ein qualifiziertes Arbeitszeugnis?

Wenn der Arbeitgeber die Leistung und das Verhalten des Arbeitnehmers bewertet, so gehören hierzu sämtliche Faktoren, welche die berufliche Verwendbarkeit des Arbeitnehmers umschreiben. Darunter fallen etwa:

  • Fertigkeiten, (Fach-)Kenntnisse
  • Arbeitsbereitschaft
  • Qualität der Arbeit Arbeitsweise, Arbeitstempo, Effizienz
  • Arbeitsergebnisse, erzielte Erfolge
  • Arbeitsvermögen, Vielseitigkeit
  • Berufliches Engagement
  • Ausdrucksvermögen, Auffassungsgabe
  • Verhandlungsgeschick
  • Besondere Fertigkeiten

In Bezug auf das Verhalten wird das Sozialverhalten des Arbeitnehmers beurteilt. Mit anderen Worten also sein Verhalten zu Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern. Hierzu fällt die Kooperationsbereitschaft und Kompromissbereitschaft, bei Führungskräften auch das Führungsverhalten. Bloße Vermutungen sind im Zeugnis nicht zu erwähnen, ebenso bleiben einmalige Vorfälle oder Umstände regelmäßig unerwähnt.

Habe ich Anspruch auf ein wohlwollendes Zeugnis und Wahrheitspflicht?

In der Praxis gibt es häufig Streit über einzelne Formulierungen in einem Arbeitszeugnis. So hat der Arbeitnehmer Anspruch auf ein wohlwollendes Zeugnis. Das berufliche Fortkommen eines Arbeitnehmers soll nicht unnötig erschwert werden, so bereits der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung aus dem Jahr 1963 (BGH vom 26.11.1963 – VI ZR 221/62).

Daneben muss das Zeugnis allerdings auch der Wahrheit entsprechen. Der Aussteller hat sich um größtmögliche Objektivität zu bemühen und so darf das Zeugnis nur Tatsachen, aber nicht Behauptungen oder Verdachtsmomente enthalten.

Was bedeutet die Zeugnissprache?

Das Gesetz (§ 109 Abs. 2 GewO) besagt zur Zeugnissprache, dass das Zeugnis klar und verständlich formuliert sein muss. Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen.

Für welche Noten stehen die Umschreibungen im Zeugnis?

Hier finden Sie die Bedeutungen der Formulierungen im Zeugnisdeutsch:

„Er/Sie erfüllte seine/ihre Aufgaben…“

  • Note 1 (sehr gut):
    „…stets zur vollsten Zufriedenheit.“
  • Note 2 (gut):
    „…zur vollsten/stets zur vollen Zufriedenheit.“
  • Note 2-3 (voll-befriedigend):
    „…zur vollen Zufriedenheit.“
  • Note 3 (befriedigend):
    „…stets zur Zufriedenheit.“
  • Note 4 (ausreichend):
    „…zur Zufriedenheit.“
  • Note 5 (mangelhaft):
    „…im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit.“
  • Note 6 (ungenügend):
    „…Er/Sie hat sich bemüht.“

Welche weiteren Geheimcodes gibt es in Zeugnissen?

Formulierungen und Geheimcodes zum Verhalten / Motivation Bedeutung Schulnote
Er/Sie erledigte seine/ihre Aufgaben stets selbstständig, mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit. Sehr gute Bewertung 1
Über die gesamte Dauer seiner/ihrer Mitarbeit war er/sie immer sehr zuverlässig. Gute Bewertung 2
Er/sie zeigte guten Umgang mit Verantwortung. Befriedigende Bertung 3
Seine/ihre Fachkenntnisse entsprachen den Anforderungen für die Position. Ausreichende Bewertung 4
Mit seinem/ihrem Einsatz versuchte er/sie alle Ziele zu erreichen und Erwartungen zu erfüllen. Mangelhafte Bewertung 5
Formulierungen und Geheimcodes zum Kündigungsgrund Bedeutung
Er/Sie verlässt das Unternehmen in gegenseitigem Einverständnis. Die Kündigung ging sehr wahrscheinlich vom Arbeitgeber aus.
Wirksam zum 01.12.2021 wurde der Arbeitsvertrag in gegenseitigem Einverständnis aufgelöst. Ende des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag
Wir mussten uns am 01.12.2021 von dem Mitarbeiter/der Mitarbeiterin trennen. Fristlose Kündigung durch Arbeitgeber
Formulierungen und Geheimcodes Abschlussformulierung Bedeutung Schulnote
Wir bedauern das Ausscheiden von Herrn/Frau Müller sehr und danken für die stets hervorragenden Leistungen. Sehr gute Bewertung 1
Der Abschied von Herrn Maier fällt dem Team schwer, da wir einen sehr sympathischen und stets erfolgreichen Mitarbeiter verlieren. Gute Bewertung 2
Den Verlust eines sehr engagierten und zielstrebigen Mitarbeiters bedauern wir. Befriedigende Bewertung 3
Wir danken für seine/ihre Leistungen. Ausreichende Bewertung 4
Keine Dankesworte: Fehlt Bedauern und die Zukunftswünsche, wird dies immer negativ interpretiert. Mangelhafte Bewertung 5
Formulierungen und Geheimcodes Zukunftswünsche Bedeutung Schulnote
Sowohl beruflich als auch privat wünschen wir ihm/ihr weiterhin so viel Erfolg und alles Gute. Sehr gute Bewertung 1
Für die Zukunft wünschen wir ihm/ihr privat alles Gute und weiterhin beruflich viel Erfolg. Gute Bewertung 2
Abschließend wünschen wir für die persönliche und berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg. Befriedigende Bewertung 3
Wir wünschen unserem Mitarbeiter weiterhin Erfolg. Ausreichende Bewertung 4
Für Herrn/Frau Kunzes weiteren Weg wünschen wir viel Glück. Mangelhafte Bewertung 5

Welche Wörter sollten in einem Arbeitszeugnis nicht stehen?

„Geheimcodes“ in einem Zeugnis darf es daher eigentlich nicht geben. Allerdings finden sich aufgrund des Doppelcharakters des Zeugnisses – es soll zum einen wahr sein, zum anderen von verständigem Wohlwollen für den Arbeitnehmer geprägt sein – in der Realität häufig schablonenhafte Redewendungen und wenig aussagekräftige Standardsätze. Auch das bewusste Weglassen bestimmter Angaben kann eine Wertung enthalten.

Generell zu unterlassen sind im Arbeitszeugnis Aussagen über Krankheiten, Schwangerschaft, Elternzeit, Gehalt, Nebentätigkeiten (außer bei Verstößen) oder Straftaten (die keinen Arbeitsbezug haben).

Zudem darf gem. §109 der Gewerbeordnung ein Zeugnis „keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen.“ Das bedeutet zweideutige Aussagen ersatzlos gestrichen werden müssen (LAG Hamm 17.12.1998, 4 Sa 630/98)!

Die folgenden Formulierungen gelten als negativ, deren Streichung sollte von Ihnen verlangt werden:

„Er war bei Kunden schnell beliebt.“
Bedeutung: „Er machte zu viele und zu schnelle Zugeständnisse.“

„Er bemühte sich, den Anforderungen gerecht zu werden.“
Bedeutung: „Der Mitarbeiter war eine Null.“

„Sie machte sich mit großem Elan an die ihr übertragenen Aufgaben.“
Bedeutung: „Aber frag nicht, wie chaotisch das war!“

„Sie setzte sich im Rahmen ihrer Fähigkeiten ein.“
Bedeutung: „Sie ist leider komplett unfähig.“

„Durch ihre Pünktlichkeit war sie ein gutes Beispiel.“
Bedeutung: „Mehr als Pünktlichkeit war da aber leider nicht.“

„Sie verstand es, alle Aufgaben erfolgreich zu delegieren.“
Bedeutung: „Sie war faul und wälzte die Arbeit gekonnt auf Kollegen ab.“

„Er zeigte für seine Arbeit Verständnis und Interesse.“
Bedeutung: „Nur gearbeitet hat er nicht.“

„Er war seinen Mitarbeitern jederzeit ein verständnisvoller Vorgesetzter.“
Bedeutung: „Er war nicht durchsetzungsfähig und besaß keinerlei Autorität.“

„Sie erledigte alle Aufgaben pflichtbewusst und ordnungsgemäß.“
Bedeutung: „Sie machte nur, was man ihr sagt und zeigte keinerlei Initiative.“

„Er hat unseren Erwartungen im Wesentlichen entsprochen.“
Bedeutung: „Seine Leistungen waren schlichtweg mangelhaft.“

„Er verfügte über Fachwissen und ein gesundes Selbstvertrauen.“
Bedeutung: „Mangelhaftes Fachwissen glich er mit einer großen Klappe aus.“

„Er hat alle Aufgaben zu seinem und im Interesse der Firma gelöst.“
Bedeutung: „Er beging Diebstahl und fiel durch schwere Vergehen auf.“

„Er trat sowohl innerhalb wie außerhalb des Unternehmens engagiert für die Interessen der Kollegen ein.“
Bedeutung: „Er war im Betriebsrat und hat sich gewerkschaftlich engagiert.“

Manchmal kollidiert die Wahrheits- mit der Wohlwollenspflicht mit der Verpflichtung schlechte Leistungen und Verhaltensweisen zur Sprache zu bringen. Ob es sich um  eine rechtlich einwandfreie Formulierung handelt, kann durchaus strittig sein.

Daher empfiehlt es sich, ein Zeugnis durch einen Anwalt überprüfen zu lassen, wenn Sie keine nähere Kenntnis von Zeugnisformulierungen besitzen. Dies ist auch für den Fall ratsam, dass Sie selbst Formulierungsvorschläge für Ihr Zeugnis einreichen können.

Am Ende eines Arbeitszeugnisses findet sich häufig eine Schlussformel hinsichtlich Dank, Bedauern über das Ausscheiden und Zukunftswünsche. Zu beachten ist aber, dass es nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts keine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers gibt, Dank, Bedauern und gute Wünsche als Schlussformel in das Zeugnis aufzunehmen (BAG, Urteil vom 11.12.2012 – 9 AZR 227/11).

Wie sehen versteckte Aussagen in der Schlussformel aus?

Die wenigen Sätze am Ende des Arbeitszeugnisses, die sogenannte Schlussformel können sehr entscheidend für die “Note” sein, weil:

  • Dadurch der letzten Eindruck geformt wird.
    Die Gesamtnote kann dadurch abgerundet werden, oder alles vorherige ironisch wirken lassen.
  • Die Abschlussformel zwar freiwillig…
    aber Ihr Fehlen wird als negatives Zeichen bewertet!

Wie ist die Abschlussformel aufgebaut?

Sie besteht i.d.R. aus vier Abschnitten:

  1. Der Trennungsgrund wird genannt

    Wer hat die Trennung des Arbeitsverhältnisses veranlasst? Die Formulierung „Auf eigenen Wunsch…“ bedeutet z.B, dass der Mitarbeiter gekündigt hat. Dagegen lässt die Formulierung „Im gegenseitigem Einverständnis…“ auf eine Kündigung durch den Arbeitgeber schließen.
  2. Der Dank für die Zusammenarbeit
    Fehlt eine Dankesformel, gilt dies als negativ.
  3. Bedauern über die Trennung
    Fehlt der Ausdruck des Bedauerns darüber, dass der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, galt Mitarbeiter nicht als sonderlich wertvoll und war auch nicht beliebt.
  4. Gute Zukunftswünsche
    Fehlen die Guten Wünsche für die Zukunft ist das negativ. Wünscht man aber dem Mitarbeiter „Gesundheit und Erfolg“ bedeutet das, dass er beides bisher nicht hatte. Also Vorsicht!

Welche negativen Aussagen gibt es noch in Arbeitszeugnissen?

Welche der beiden folgenden Formulierungen ist positiver?

  • Herr Müller verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch hin. Sein Ausscheiden bedauern wir sehr und bedanken uns für seine stets guten und engagierten Leistungen. Sowohl beruflich als auch privat wünschen wir weiterhin viel Erfolg und alles Gute.
  • Herr Müller verlässt in beidseitigem Einverständnis das Unternehmen zum TT.MM.JJJJ. Wir bedauern dies und danken gleichzeitig für seine Mitarbeit. Weiterhin wünschen wir beruflich und privat viel Erfolg.

Die zweite Abschlussformel klingt zwar auch nicht schlecht, ist es aber.

  1. Die Wert einer Aussage auf die Zeugnisnote

    Oft sind es nur kleine Worte die den Ausschlag darüber geben, ob es sich um ein „sehr gutes“ Zeugnis oder um eine „mittelmäßige“ Note handelt. Entscheidend sind Begriffe wie „sehr, besonders, groß, stets oder immer“. Auch positive Formulierungen wie „engagiert“, „motiviert“ oder „erfolgreich“ werten das Zeugnis auf.

  2. Wie die Wortwahl die Note beeinflusst

    Wird Ihnen im Zeugnis „viel Glück“ gewünscht, wirkt dies freundlich, ist aber ein Zeichen dafür, dass Sie ohne das entsprechende Glück nicht erfolgreich sein werden.

  3. Die perfide Satzstellung im Zeugnis

    Schon ein Komma kann die Aussage völlig verändern. oder z.B. die Aussagen
    „Wir wünschen weiterhin viel Erfolg“ oder „Weiterhin wünschen wir viel Erfolg“ sehen auf den ersten Blick ähnlich aus, bedeuten aber das Gegenteil! Während der erste Satz nahe legt, dass der Mitarbeiter für das Unternehmen erfolgreich war, spielt die zweite Formulierung spielt darauf an, dass der Erfolg ausblieb, da “weiterhin” aussagt, dass es vorher schon so war.

Was bedeutet die Ausschlussklausel im Arbeitsvertrag?

Sie sollten Ihren Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses rechtzeitig geltend machen.  Überprüfen Sie, ob es nicht eine Ausschlussklausel in einem Tarifvertrag oder im Arbeitsvertrag gibt. Vorformulierte Arbeitsverträge enthalten häufig eine Ausschlussfrist von drei Monaten. Sinn und Zweck solcher Ausschlussfristen ist – aus Gründen der Rechtssicherheit – klarzustellen, dass Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis nicht endlos bestehen. Haben die Parteien vereinbart, dass alle Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis binnen einer Frist von 2 Monaten ab Fälligkeit verfallen, wenn sie nicht vorher geltend gemacht werden, dann ist diese Ausschlussfrist unangemessen kurz und die Vereinbarung deshalb unwirksam.

Was, wenn ich mit meinem Arbeitszeugnis nicht zufrieden bin?

Sind Sie mit dem Zeugnisinhalt nicht einverstanden, so sollten Sie innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt des Zeugnisses eine Zeugnisberichtigungsklage einreichen. Unsere Anwälte helfen gerne dabei.
Das Endzeugnis darf (unbegründet) nicht schlechter sein als das Zwischenzeugnis. Das gilt selbst dann, wenn der Betrieb veräussert wird und Zwischenzeugnis sowie Endzeugnis von unterschiedlichen Personen stammen (Bundesarbeitsgericht am 16.10.2017).

Wie wirken sich die Noten des Arbeitszeugnisses auf meine Rechte aus?

Soll das Zeugnis besser sein als die Note 3, so liegt die Beweislast beim Arbeitnehmer. Will der Arbeitgeber ein schlechteres Zeugnis (Note 4-5) ausstellen, liegt die Beweispflicht bei ihm.

Kostenlose Erstberatung rund um Ihr Arbeitszeugnis

Ihnen wurde ein schlechtes Arbeitszeugnis ausgestellt? Wir haben Ihnen eine Seite für die Anforderung einer anwaltlichen Erstberatung für Ihr Arbeitszeugnis erstellt. Dies ist für Sie kostenlos! Klicken Sie einfach auf Kostenlose Erstberatung Arbeitszeugnis. Am Ende der Seite können Sie Ihre Anfrage eingeben.

Muster Arbeitszeugnis mit Note 1

Man kann sich zwar auch ein Arbeitszeugnis schreiben lassen, oder sich das Geld sparen und unsere Mustervorlage nutzen: Download eines Musterarbeitzeugnisses mit Note 1

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anspruch auf ein Arbeitszeugnis?

Ratgeber Arbeitszeugnis

Das Arbeitszeugnis – Die Anforderungen

Was ist ein Arbeitszeugnis?

Unzufrieden mit dem Arbeitszeugnis?

 

 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Dr. Brigitte Glatzel - rechtsanwalt.com
Dr. Brigitte Glatzel ist Rechtsanwalt für Arbeitsrecht
und kann Sie persönlich beraten!
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive
In Partnerschaft mit:
Dr. Brigitte Glatzel - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer