fbpx

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Ratgeber zum Thema Unternehmensnachfolge

Verfasst am 20. Juli 2020

Definition "Unternehmensnachfolge"
Die Unternehmensnachfolge wird im Erbrecht als die Übergabe eines eigentümergeführten Unternehmens an die Erben des Eigentümers definiert.
istockphoto.com/de/Goodluz

Was ist Unternehmensnachfolge?

Für die meisten Unternehmer stellt ihre Nachfolge eine der größten beruflichen und privaten Herausforderungen dar. Insbesondere bei Familienunternehmen, in denen oftmals der Wunsch besteht, dass Familienmitglieder das Unternehmen weiterhin führen, kann dies besonders schwierig sein. Denn welche Familienmitglieder sind dazu geeignet, das Unternehmen weiterzuführen? Und was passiert mit denen, die nach dem Tod des Unternehmers nicht (mehr) am Unternehmen beteiligt sein sollen?

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Bestimmung der Nachfolger

Die Bestimmung seines Nachfolgers ist dem Unternehmer selbst überlassen. Er kann im Rahmen eines Testaments regeln, wem er seine Gesellschaftsanteile hinterlässt oder diese zu Lebzeiten übertragen. Einzig durch den Gesellschaftsvertrag kann der Kreis der möglichen Gesellschafter eingeschränkt sein. Bei der Wahl der Nachfolger sollten alle Beteiligten also den Gesellschaftsvertrag beachten.

Vorweggenommene Erbfolge

Man spricht von einer vorweggenommenen Erbfolge, wenn der Unternehmer wesentliche Vermögensanteile bereits zu Lebzeiten auf einen oder mehrere Erben überträgt. Dies ist oftmals bei Firmenanteilen der Fall. Denn Unternehmer regeln Ihre Nachfolge in der Regel frühzeitig. Infolgedessen werden auch Gesellschaftsanteile übertragen, welche oft wesentliche Vermögenswerte darstellen. Dieses Vorgehen nimmt die (gesetzliche) Erbfolge vorweg.

Gestaltungsmöglichkeiten

Bei der Gestaltung der Unternehmensnachfolge bestehen  für den Unternehmer unzählige Möglichkeiten. Er kann beispielsweise einen Testamentsvollstrecker bestimmen, welcher mit der Bestimmung einer neuen Unternehmensstruktur oder der Führung des Unternehmens betraut ist. Derartige Fragen können jedoch auch vorab im Rahmen eines Testaments geregelt werden. Auch den Verkauf oder eine Verpachtung des Unternehmens kann der Unternehmer im Rahmen seines Testaments veranlassen. Die Gestaltungsmöglichkeiten hängen jedoch auch von der Form des Unternehmens ab. Bei einer Personengesellschaft bestehen andere Möglichkeiten als bei einer Kommanditgesellschaft. Es empfiehlt sich also eine individuelle Beratung. Finden Sie auf unserer Seite rechtsanwalt.com den passenden Rechtsanwalt für Erbrecht.

Steuerliche Vergünstigungen

Grundsätzlich greift natürlich auch bei Unternehmenserben das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz. Es besteht jedoch die Möglichkeit, von steuerlichen Vergünstigungen zu profitieren. Wenn das Unternehmen nach der Übernahme durch den Nachfolger sieben Jahre weitergeführt wird und die Lohnausgaben nicht gesenkt werden, so fällt keine Schenkungs- oder Erbschaftssteuer an. Diese Regelung steht stark in der Kritik, da insbesondere Erben von großen Unternehmen davon profitieren. Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesregierung zu einer Gesetzesänderung aufgerufen. Wir werden Sie selbstverständlich immer auf dem aktuellen Stand halten.

Haben Sie eine Frage rund um Unternehmensnachfolge und suchen die passende Rechtsberatung?
Telefonische Rechtsberatung
preiswert für 29€ (15 Minuten)

inkl. 19% USt.Weil kompetente Rechtsberatung besser ist, als kostenlose.
Jetzt direkt am Telefon, durch erfahrene Anwälte.
Anwalt anrufen

Top-Fragen zum Thema Unternehmensnachfolge

1. Wer erbt mein Unternehmen?

Wenn keine Regelung im Rahmen eines Testaments getroffen wird, so gilt die gesetzliche Erbfolge. Durch ein Testament kann von dieser abgewichen werden. Es gilt jedoch zu beachten, dass eventuell Pflichtteilansprüche bestehen. Solche dürfen nur bar, aber nicht etwa durch Unternehmensanteile ausbezahlt werden. Erfahren Sie hier mehr zu dem Thema Pflichtteil. 

2. Wie sichere ich meinen Ehepartner ab?

Es ist durchaus sinnvoll, Ihren Ehepartner für Ihren Todesfall finanziell abzusichern. Wenn dieser nämlich nicht abgesichert ist, so kann er nach Ihrem Tod den Zugewinnausgleich oder einen Pflichtteilanspruch geltend machen. Dies kann Ihr Unternehmen in Liquiditätsengpässe bringen. Sie sollten also Ihrem Ehepartner frühzeitig Privatvermögen oder Gesellschaftsanteile (evtl. auch mit Nießbrauch) übertragen. Auch Rentenzahlungen sind eine Möglichkeit. Lassen Sie sich von einem erfahrenen Rechtsanwalt hinsichtlich der bestmöglichen Lösung beraten. 

3. Was mache ich, wenn meine Kinder zu jung sind, um das Unternehmen weiterzuführen?

In diesem Fall empfiehlt sich, das Unternehmen so lange von einem Fremdgeschäftsführer leiten zu lassen, bis Ihre Kinder die Nachfolge antreten können. Dies können Sie im Rahmen eines Testaments festlegen. Auf der Gesellschafterseite empfiehlt sich eine Dauertestamentsvollstreckung. Hierbei übernehmen von Ihnen bestimmte Personen die unternehmerischen Entscheidungen, bis Ihre Kinder entscheidungsfähig sind. 

4. Wie viele Nachfolger darf ich bestimmen?

Der Gesetzgeber hat hierfür keine Regelung getroffen. Theoretisch dürfen Sie also beliebig viele Nachfolger bestimmen. Sie sollten jedoch den Gesellschaftsvertrag, sowie unternehmerische Aspekte berücksichtigen. Zu viele Mitglieder in der Geschäftsleitung können durchaus negative Folgen auf das Unternehmen haben. Wenden Sie sich bei Fragen mithilfe unserer telefonischen Rechtsberatung an einen Anwalt. 

Top-Tipps zum Thema Unternehmensnachfolge

1. Ihr Testament sollte mit dem Gesellschaftsvertrag abgestimmt sein.

Oftmals schränkt der Gesellschaftsvertrag den Kreis der möglichen Gesellschafter deutlich ein. In vielen Unternehmen dürfen beispielsweise ausschließlich Abkömmlinge des Firmengründers Gesellschafter werden, jedoch nicht dessen Ehegatte. Ein Berliner Testament wäre also in diesem Falle nicht ratsam, da der Ehegatte als Alleinerbe eingesetzt würde, die Gesellschaftsanteile jedoch nicht übernehmen darf. Einer unserer erfahrenen Rechtsanwälte hilft Ihnen gerne dabei, Ihren Gesellschaftsvertrag mit Ihrem Testament abzustimmen. 

2. Übergeben Sie Ihr Unternehmen noch zu Lebzeiten an die nächste Generation.

Es ist durchaus empfehlenswert, Ihr Unternehmen noch zu Lebzeiten an die nächste Generation zu übergeben. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Nachfolger in den Betrieb einzuführen, was aus unternehmerischer Sicht wichtig ist. Aber auch steuerliche Fragen können so besser geregelt werden. Durch eine frühzeitige Übertragung von Gesellschaftsanteilen können mithilfe der Ausnutzung von Freibeträgen sowohl Schenkungs- als auch Erbschaftssteuer vermieden werden. Lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt für Erbrecht beraten. Finden Sie auf unserer Seite den passenden Anwalt. 

3. Lassen Sie Ihr Testament in regelmäßigen Abständen prüfen und anpassen.

Es ist Ihnen dringend anzuraten, Ihr Testament in regelmäßigen Abständen prüfen und den aktuellen Umständen anpassen zu lassen. So werden sowohl Ihre Interessen, als auch die Interessen Ihres Unternehmens gewahrt. Außerdem wird Ihrem Testament so eine größere Rechtskraft verliehen. Nutzen Sie unsere schriftliche Rechtsberatung, um Ihr Testament überprüfen und anpassen zu lassen. 

4. Denken Sie frühzeitig an Ihre Nachfolge im Unternehmen.

Eine frühzeitige Nachlassplanung ist jedem Unternehmer mit Dringlichkeit anzuraten. Es bestehen unzählige Möglichkeiten, die Nachfolge so effektiv uns steuereffizient wie möglich zu gestalten. Dies sollte mit großem Vorlauf geschehen, da dann deutlich mehr Optionen in der Nachlassplanung bestehen. Einer unserer Anwälte für Erbrecht hilft Ihnen gerne dabei, Ihre Nachfolge zu gestalten. Finden Sie auf unserer Seite den passenden Rechtsanwalt.

weitere Ratgeberseiten

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen