Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 07.11.2023 Alex Clodo

Was tun, wenn ihre Lieferung nicht kommt?

Sie haben etwas online bestellt, aber die Lieferung lässt auf sich warten? Das kann ärgerlich sein, vor allem wenn Sie dringend auf die Ware angewiesen sind oder sie als Geschenk geplant haben. Was können Sie in solchen Fällen tun? Welche Rechte haben Sie als Verbraucher? Wie können Sie sich gegen den Verkäufer oder den Lieferdienst wehren? In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um Ihre Ansprüche geltend zu machen.

Wann gilt eine Lieferung als verspätet?

Eine Lieferung gilt als verspätet, wenn sie nicht innerhalb der vereinbarten Frist oder, falls keine Frist vereinbart wurde, innerhalb von 30 Tagen nach Vertragsschluss erfolgt. Die Frist beginnt mit dem Tag, an dem Sie die Bestellung aufgegeben haben, und endet mit dem Tag, an dem die Ware bei Ihnen ankommt. Wenn der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fällt, verlängert sich die Frist bis zum nächsten Werktag.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Was tun, wenn ihre Lieferung nicht kommt? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Was können Sie tun, wenn die Lieferung verspätet ist?

Wenn die Lieferung verspätet ist, haben Sie grundsätzlich folgende Möglichkeiten:

  1. Sie können den Verkäufer zur Lieferung auffordern und ihm eine angemessene Nachfrist setzen. Wenn der Verkäufer die Nachfrist verstreicht, ohne zu liefern, können Sie vom Vertrag zurücktreten oder Schadensersatz verlangen.
  2. Sie können vom Vertrag zurücktreten, ohne dem Verkäufer eine Nachfrist zu setzen, wenn die Lieferung für Sie von besonderer Bedeutung ist und der Verkäufer dies wusste oder hätte wissen müssen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie die Ware zu einem bestimmten Anlass benötigen oder wenn es sich um verderbliche Ware handelt.
  3. Sie können Schadensersatz verlangen, wenn Ihnen durch die verspätete Lieferung ein Schaden entstanden ist. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie eine Ersatzlieferung bei einem anderen Anbieter bestellen mussten oder wenn Sie einen Termin verpasst haben. Der Schaden muss allerdings nachweisbar und konkret sein.

Wie können Sie Ihre Ansprüche durchsetzen?

Um Ihre Ansprüche durchzusetzen, sollten Sie zunächst den Verkäufer schriftlich kontaktieren und ihm Ihre Situation schildern. Fordern Sie ihn auf, Ihnen die Ware unverzüglich zu liefern oder Ihnen den Kaufpreis zu erstatten. Setzen Sie ihm eine angemessene Frist und drohen Sie ihm mit rechtlichen Schritten, wenn er nicht reagiert. Bewahren Sie alle Belege und Unterlagen auf, die Ihre Bestellung und die verspätete Lieferung belegen.

Wenn der Verkäufer nicht reagiert oder sich weigert, Ihre Ansprüche zu erfüllen, können Sie sich an eine Verbraucherzentrale oder einen Rechtsanwalt wenden. Diese können Ihnen beraten und Ihnen helfen, Ihre Ansprüche gerichtlich geltend zu machen. Beachten Sie jedoch, dass dies mit Kosten verbunden sein kann und dass Sie möglicherweise einen Mahnbescheid oder eine Klage einreichen müssen.

Was ist mit dem Lieferdienst?

Der Lieferdienst ist in der Regel nicht für die verspätete Lieferung verantwortlich, sondern nur für die ordnungsgemäße Zustellung der Ware. Der Vertrag besteht zwischen Ihnen und dem Verkäufer, nicht zwischen Ihnen und dem Lieferdienst. Wenn die Ware beschädigt oder verloren geht, haftet jedoch der Lieferdienst gegenüber dem Verkäufer. Der Verkäufer muss dann dafür sorgen, dass Sie eine neue Ware erhalten oder Ihr Geld zurückbekommen.

Es kann jedoch sinnvoll sein, den Lieferdienst zu kontaktieren, um den Status Ihrer Sendung zu erfragen oder eine Beschwerde einzureichen. Möglicherweise liegt ein Irrtum oder ein Missverständnis vor, das schnell geklärt werden kann. Außerdem kann es sein, dass der Lieferdienst Ihnen eine Entschädigung anbietet oder Ihnen einen Gutschein schickt.

Welche Gesetze gelten für Online-Bestellungen?

Für Online-Bestellungen gelten die allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) sowie die besonderen Vorschriften des Fernabsatzrechts. Das Fernabsatzrecht regelt unter anderem, dass Sie als Verbraucher ein Widerrufsrecht haben, das heißt, dass Sie innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten können. Außerdem müssen Sie als Verbraucher über Ihre Rechte und Pflichten sowie über die wesentlichen Eigenschaften der Ware informiert werden.

Links zu einschlägigen Gesetzen:

– Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/
– Gesetz über den Widerruf von Verbraucherverträgen und zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Fernabsatzgesetz): https://www.gesetze-im-internet.de/fernabsatzg/
– Verordnung über Informationspflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-Informationspflichten-Verordnung): https://www.gesetze-im-internet.de/bgbinfov/

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Verbraucherrechte beim Black Friday 2022

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€