Rechtsnews 13.03.2014 Christian Schebitz

Kündigung weil Arbeitnehmer Konkurrenztätigkeit ausübt?

Dieser Fall zeigt: ein Arbeitnehmer sollte seinem Arbeitgeber keine Konkurrenz machen, zumindest keine unerlaubte. Denn das kann zur fristlosen Kündigung führen. Das Hessische Landesarbeitsgericht fällte diesbezüglich ein Urteil.

Ein Arbeitnehmer, der in einem Betrieb für Abflussrohrsanierungen Rohrleitungsmonteur arbeitet, nahm einen Auftrag einer Kundin an, um bei ihr Abflussrohre in Küche und Keller zu legen. Dafür nahm er auch eine Spezialkamera zu Hand. So erfolgt zwar die Behebung des Schadens, der bei der Kundin vorgelegen hatte, allerdings keine ordnungsgemäßer Umgang mit der Bezahlung. Den Lohn – 900 € – den der Monteur in bar bekam und für die er keine Quittung ausgestellt hatte, behielt er.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Kündigung weil Arbeitnehmer Konkurrenztätigkeit ausübt? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

LAG: Arbeitnehmer soll nicht nachteilig beeinflusst werden

Das stellt eine Konkurrenztätigkeit dar. Der Arbeitnehmer hat seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt, stellte das Landesarbeitsgericht fest. Generell gilt, betonte das LAG: Ein Arbeitnehmer darf nicht im Marktbereich seines Arbeitgebers Dienstleistungen anbieten. Sonst besteht eine „Gefahr nachteiliger Beeinflussung durch die eigenen Arbeitnehmer“. Dem soll der Arbeitgeber nicht ausgesetzt sein. Daher bestätigte das LAG, dass die fristlose Kündigung, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ausgesprochen hatte, wirksam war.

  • Quelle: Pressemitteilung des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 15. April 2013, Az: 16 Sa 593/12

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Keine Kündigung per WhatsApp

Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

Lehrer schwänzt die Schule

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Dr. Brigitte Glatzel - rechtsanwalt.com
Dr. Brigitte Glatzel ist Rechtsanwalt für Arbeitsrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Dr. Brigitte Glatzel - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive