Rechtsnews 15.06.2012 Manuela Frank

Unterliegen Zahlungen auf Gemeinschaftskonto Schenkungssteuer?

Viele Ehepaare entscheiden sich dazu, ein Gemeinschaftskonto, auch Oder-Konto genannt, zu eröffnen. Doch das dies nicht nur Vorteile mit sich bringt, sondern unter Umständen zu einem steuerlichen Nachteil führen kann, hat jetzt der Bundesfinanzhof bestätigt.

Beträge können der Schenkungssteuer unterliegen

So können nämlich die Beträge, die der eine Ehegatte auf das gemeinsame Konto einzahlt, zu einer Zuwendung an den Partner führen, die der Schenkungssteuer unterliegt. Hierfür ist das Finanzamt allerdings zunächst dazu verpflichtet, nachzuweisen, dass der Partner, der nicht auf das Konto einzahlt, wirklich und rechtlich frei die Hälfte der eingezahlten Geldsumme nutzt. Konkret ging es im vorliegenden Fall um eine Klägerin, die mit ihrem Mann ein Gemeinschaftskonto eröffnete. Auf dieses zahlte lediglich der Mann erhebliche Geldsummen ein. Die Hälfte der eingezahlten Summen besteuerte das Finanzamt als Schenkungen des Mannes an seine klagende Ehefrau. Die Klage blieb erfolglos.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Unterliegen Zahlungen auf Gemeinschaftskonto Schenkungssteuer? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

BGH ordnet Prüfung durch das Finanzgericht an

Die Vorentscheidung wurde vom Bundesfinanzhof aufgehoben und der Fall wurde wieder an das Finanzgericht geleitet. Es sei noch zu klären, ob denn die Frau wirklich die Beträge zur Hälfte nutzte. Um dies zu beurteilen, ist zum einen die Geldverwendung, zum anderen die Vereinbarung zwischen dem Paar ausschlaggebend. Mit der Anzahl der Zugriffe des nichtzahlenden Partners auf das gemeinsame Konto steigt die Vermutung, dass dieser zu gleichen Teilen wie der zahlende Gatte, Berechtigter ist. Kommt es allerdings vor, dass der nichtzahlende Partner nur in Einzelfällen auf das Konto zugreift, so kann dies ein Indiz dafür sein, dass sich die Zuwendung des zahlenden an den nichtzahlenden Partner lediglich auf diese Summe beschränkt und er keinen hälftigen Anteil an den Beträgen besitzt.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs vom 18. April 2012

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Strafrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive