Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 01.01.2013 Manuela Frank

Verurteilung des Triebtäters im Mordfall Tobias

Immer wieder hört man von grausamen Verbrechen, die Triebtäter an Kindern begehen. Auch im zugrundeliegenden Fall ermordete der sexuell gestörte Angeklagte einen elfjährigen Jungen, weshalb er aufgrund besonderer Schuldschwere vom Landgericht Stuttgart zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe veruteilt wurde. Zudem ordnete das Gericht die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an.

Triebtäter ersticht Elfjährigen mit 38 Messerstichen

Der heute 48-jährige Angeklagte tötete am 30. Oktober des Jahres 2000 den damals elf Jahre alten Tobias mit insgesamt 38 Messerstichen. Die Tat ereignete sich in der Nähe des Dörschachweihers, der im Schönbuch südlich von Weil liegt. In dieser Gegend fuhr der Angeklagte mit seinem Fahrrad, bis er zufällig den Jungen entdeckte, der am Weiher angelte. Der Angeklagte kannte sein Opfer zuvor nicht. Kurzerhand entschied er, den Jungen sexuell zu missbrauchen und lockte ihn aus diesem Grund unter einem Vorwand hinter eine Hütte, die sich in der Nähe befand. Dort angekommen verlangte er von Tobias während er ihn mit einem Butterflymesser bedrohte, dass dieser seine Hose herunterziehen sollte.  Daraufhin begann der Junge laut zu schreien, woraufhin der Angeklagte befürchtete, dass seine Tat auffliegen könnte. Aus diesem Grund stach er mehrfach mit Gewalt auf das Kind ein, welches kurze Zeit danach verstarb. Der Angeklagte litt seit langen Jahren an einer sexuellen Störung mit sadomasochistischer und pädophiler Triebneigung. Diese begründete allerdings keine relevante Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit während der Tat.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Verurteilung des Triebtäters im Mordfall Tobias erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Urteil ist rechtskräftig

Gegen das Urteil legte der Angeklagte Revision ein, die vom Bundesgerichtshof allerdings als unbegründet verworfen wurde. Somit ist die Entscheidung des Landgerichts rechtmäßig. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 7. November 2012; AZ: 1 StR 483/12

Sollte Ihnen dieser Beitrag geholfen haben, so können Sie uns etwas zurückgeben in dem Sie uns bei Google bewerten.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive