Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 21.03.2021 Manuela Frank

Pfändung des Grabmals zulässig

Mit dem Tod eines Angehörigen sind meist nicht nur tiefe Trauer und Schmerz verbunden, sondern auch hohe Kosten. Dabei verursacht das Grabmal in vielen Fällen den höchsten finanziellen Aufwand. Doch was tun, wenn das Geld für die Beerdigung nicht vorhanden ist? Den Grabstein trotzdem bestellen und nicht zahlen? Ist der Steinmetzbetrieb dann dazu berechtigt, den Grabstein zu pfänden? Oder widerspricht dies ethisch-moralischen Grundsätzen? Mit dieser Frage musste sich der BGH auseinandersetzen.

Der konkrete Sachverhalt

Die Schuldner, Sohn und Schwiegertochter der Verstorbenen, gaben einem Steinmetzbetrieb den Auftrag, ein Urnengrabmal anzufertigen. Die Summe von 1.105 € konnten die Schuldner nicht aufbringen. Die Gläubigerin hatte sich das Eigentum an diesem Grabmal “bis zur vollständigen Bezahlung vorbehalten”. Aufgrund der nicht erfolgten Schuldenbegleichung erwirkte die Gläubigerin einen Vollstreckungsbescheid. Mehrere Vollstreckungsversuche blieben erfolglos, weshalb die Gläubigerin einen Gerichtsvollzieher mit der Pfändung des Grabmals beauftragte. Den Auftrag lehnte der Gerichtsvollzieher ab und auch das Amts- und Landgericht bekräftigten seine Entscheidung. Die Rechtsbeschwerde beim Landgericht war hingegen erfolgreich.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Pfändung des Grabmals zulässig erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

BGH: Grabmalspfändung ist zulässig

Der Bundesgerichtshof entschied entgegen dem Urteil der Vorinstanzen, dass die Grabmalpfändung zulässig ist. Es bestehe keine Unpfändbarkeit, wie es § 811 Abs. 1 Nr. 13 ZPO vorsieht. Da dieser Paragraph vorschreibt, dass lediglich die Gegenstände unpfändbar sind, “die zur unmittelbaren Verwendung für die Bestattung bestimmt sind”. Ein Grabmal stellt, im Gegensatz zu beispielsweise einem Sarg, keinen solchen Gegenstand dar. Auch Hinweise auf mögliche Pietätsgründe, die gegen eine derartige Pfändung sprächen, änderten nichts an diesem Urteil.

Telefonische Rechtsberatung zum Thema Zwangsvollstreckung

Erbfallschulden

Tod des Patienten Contra Verschwiegenheitspflicht des Arztes

Quelle:

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€