Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 23.04.2013 Anna Schön

Werbungskosten für langjährig leer stehende Wohnungen?

Der Bundesfinanzhof (BFH) präzisierte in seinem Urteil die Grundsätze der Berücksichtigung von Werbungskosten für Wohnungen und entschied, dass die Einkünfteerzielungsabsicht bei langjährig leerstehenden Wohnungen entfalle. Keine hinreichenden Bemühungen des Klägers  Der Kläger bewohnt ein Mehrfamilienhaus in dem sich zwei unbewohnte Wohnobjekte befinden. Eine seit 1997 leer stehende Wohnung im Obergeschoss und ein im Dachgeschoss befindliches Zimmer mit Bad. Für die Wohnung im Obergeschoss hatte der Kläger vier Mal im Jahr Chiffreanzeigen in einer überregionalen Zeitung angeboten. Dem aktuellen Mietspiegel entnahm er regelmäßig die geltende Miethöhe. Jedoch hatten sich nach Ansicht des Klägers keine “geeignet erscheinenden Mieter” auf die Anzeige gemeldet. Das Zimmer im Dachgenoss hatte er zuvor noch nicht vermietet. Nachdem gelegentliche Aushänge in der Umgebung ohne Erfolg blieben, beabsichtigte er nun, das Zimmer nicht zu vermieten. Aufgrund des Leerstands wies der Kläger in seiner Einkommenssteuererklärung einen Überschuss für Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung aus. Das Finanzamt und das Finanzgericht liesen den Werbungskostenüberschuss jedoch mit dem Hinweis unbeachtet, dass die Vermietungsabsicht des Klägers fehle. Die Revision des Klägers vor dem BFH hatte keinen Erfolg. Kläger hat Vermietungsabsicht aufgegeben  Grundsätzlich sei es dem Steuerpflichtigen überlassen, wie er das Mietobjekt anbietet.  Der BFH wirft dem Kläger vor, dass er sich nicht ernsthaft und nachhaltig um die Vermietung der Objekte bemüht habe. Er hätte nach erfolglosen Zeitungsanzeigen sein Verhalten umstellen, andere Vermarktungsstrategien wählen und sich intensiver bemühen müssen. Es wäre dem Kläger nicht unzumutbar gewesen, seine Anforderungen (z.B. bezügliche Miethöhe oder adäquater Mietpersonen) herabzusetzen. Da der Kläger solche Maßnahmen nicht ergriffen hatte, sieht das Gericht darin den Entschluss des Klägers von der Einküfteerzielung abzusehen. Der Werbungskostenüberschuss wird daher nicht bei der Einkommenssteuererklärung berücksichtigt.     Quelle:

  •  Pressemitteilung des Bundsfinanzhofs vom 5.02.2013.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Werbungskosten für langjährig leer stehende Wohnungen? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Strafrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive