Rechtsnews 31.10.2012 Manuela Frank

Geltendmachen nachträglicher Schuldzinsen als Werbungskosten

Der Bundesfinanzhof hat geurteilt, dass Schuldzinsen, die für ein Darlehen anfallen, das zur Zahlung von Anschaffungskosten eines Gebäudes, das später vermietet wurde, genutzt wurde, auch dann als nachträgliche Werbungskosten abgezogen werden können, wenn die Immobilie verkauft wird, der Erlös jedoch nicht ausreicht, um die Verbindlichkeiten zu eliminieren.

Finanzamt lehnt Geltendmachen nachträglicher Schuldzinsen als Werbungskosten ab

Im konkreten Fall ging es um einen Kläger, der ein Wohngebäude im Jahr 1994 gekauft hatte, um es anschließend zu vermieten. 2001 verkaufte er das Haus, wobei er Verlust machte. Um das Gebäude zu erwerben, musste er ein Darlehen aufnehmen, das er nach dem Hausverkauf allerdings nicht in vollem Umfang ablösen konnte. Aus diesem Grund musste der Kläger auch im Jahr 2004 noch Schuldzinsen zahlen. Diese geltend gemachten “nachträglichen Schuldzinsen” wollte er für ebendieses Jahr als Werbungskosten anerkennen lassen. Dies lehnte das Finanzamt allerdings ab.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Geltendmachen nachträglicher Schuldzinsen als Werbungskosten erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

BFH urteilt zugunsten des Klägers

Der Bundesfinanzhof sah dies jedoch anders und urteilte im Sinne des Klägers. Es sei nicht richtig, dass die Schuldzinsen bei der Einkünfteermittlung aus Vermietung und Verpachtung unberücksichtigt blieben. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs vom 5. September 2012

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Strafrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive