Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 21.01.2013 Manuela Frank

Geldeinzahlung auf Betriebskonto als Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten

Im zugrundeliegenden Fall hat der Bundesgerichtshof geurteilt, dass es sich um einen Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten ( § 42 der Abgabenordnung) handelt, wenn man kurzfristig Geld auf ein betriebliches Konto einzahlt, falls dieses Vorgehen allein den Zweck verfolgt, eine mögliche Hinzuzählung nach § 4 Abs. 4a des Einkommensteuergesetzes von nicht abziehbaren Schuldzinsen zu umgehen. Diese Vorschrift schränkt den Schuldzinsenabzug als Betriebsausgaben ein, falls ein Unternehmer einen höheren Betrag aus dem Betriebsvermögen entnommen hat, als das Unternehmen davor durch Gewinne und Einlagen eingenommen hat, wenn also eine Überentnahme vorliegt. Sobald es sich bei den Schuldzinsen also um Überentnahmen handelt, werden diese dem Gewinn wieder pauschal hinzugerechnet.

Kläger wollte persönliche Steuer mindern

Eine solche Hinzurechnung wollte der im zugrundeliegenden Fall betroffene Kläger vermeiden, indem er jeweils am Jahresende und lediglich wenige Tage hohe Geldsummen auf ein Betriebskonto einzahlte. Dieses Geld hat er sich zuvor von einer Bank geliehen. Damit beabsichtigte er, den Überentnahmesaldo, der maßgeblich für die Berechnung der nicht abzugsfähigen Schuldzinsen war, zu verringern.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Geldeinzahlung auf Betriebskonto als Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Einlagen stellen Gestaltungsmissbrauch dar

Nun hat der Bundesfinanzhof geurteilt, dass die besagten Einzahlungen zwar Einlagen darstellen, dass sie allerdings ein Gestaltungsmissbrauch seien, weshalb sie nicht der Besteuerung zugrunde gelegt werden können. Als Begründung wurde angeführt, dass die Einlagen für die Firma im wirtschaftlichen Sinne nicht bedeutend waren und lediglich die persönliche Steuer verringern sollten.Weiterhin “könnte auf dem vom Kläger eingeschlagenen Weg der Zweck des § 4 Abs. 4a EStG, den Schuldzinsenabzug effektiv zu begrenzen, vollständig unterlaufen werden”. Das wird durch § 42 AO vermieden. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs vom 21. November 2012, AZ: VIII R 32/09

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Strafrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive