Rechtsnews 21.03.2012 Julia Brunnengräber

Kein Übergangsmandat für ausländische Stationierungskräfte

Im vorliegenden Fall ging es um Stationierungskräfte aus dem Ausland. Deren Facility-Management wurde ausgegliedert und gehört seitdem zur privaten Service-GmbH. Dies ist der Fall, da ein Teilbetriebsübergang stattgefunden hat. Für die Zivilbeschäftigten wurde zuvor eine Betriebsvertretung gebildet. Dafür fand das Bundespersonalvertretungsgesetz Anwendung. Diese Vertretung plädierte für ein Übergangsmandat für die Dauer von sechs Monaten. Das AG gab dem statt. Die Dienststelle und die private GmbH aber klagten dagegen an.

Entscheidung des LAG

Das LAG jedoch entschied, ein Übergangsmandat dürfe nicht bestehen. Es gäbe dafür in diesem Sachverhalt keine rechtliche Grundlage. Bei Übertragungen von Betriebsteilen nämlich, die im Rahmen einer Privatisierung vorgenommen werden, sind Übergangsmandate nicht vorgesehen. Die Ausgliederung zur privaten Service-GmbH ist eine solche Privatisierung. Zudem geht es hier nicht um ein wirtschaftliches Unternehmen, sondern um eine Dienststelle für ausländische Stationierungskräfte. Auch das Unionsrecht ändere nichts daran. Auch die Beachtung der Richtlinie 2001/23/EG ändert nichts daran. Diese beinhaltet Regelungen zur “Angleichung der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder Betriebsteilen”, laut Pressemitteilung des LAG.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Kein Übergangsmandat für ausländische Stationierungskräfte erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

  • Quelle: Pressemitteilung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 15. Februar 2012, Az.: 14 TaBV 83/11

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Dr. Brigitte Glatzel - rechtsanwalt.com
Dr. Brigitte Glatzel ist Rechtsanwalt für Arbeitsrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Dr. Brigitte Glatzel - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive