Fristlose Kündigung

fotolia.com/forkART Photography

Die Kündigungsschutzklage

Verfasst von am 29. November 2016 in Allgemein

Die Kündigungsschutzklage ist für Arbeitnehmer manchmal die letzte noch verbleibende Möglichkeit, um ihren Arbeitsplatz zu behalten. Sie richtet sich auf die gerichtliche Feststellung des Fortbestehens des gekündigten Arbeitsverhältnisses. Was Sie im Zusammenhang mit der Kündigungsschutzklage beachten sollten und wo möglicherweise rechtliche Fallstricke lauern, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage ist eine sogenannte positive Feststellungsklage, die darauf abzielt, dass das zuständige Gericht das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses rechtsverbindlich feststellt. Das Gericht muss hierbei in erster Linie prüfen, ob die Voraussetzungen, unter denen die Kündigung zustande gekommen ist, den rechtlichen Vorgaben entsprechen. Zu prüfen ist einerseits, ob die Kündigung den geforderten Formalen Kriterien entspricht. Hierzu zählt das Erfordernis der Schriftform nach §§ 623, 126 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und die inhaltliche Bestimmtheit der Kündigung. Eine Kündigung muss klar erkennen lassen, wer durch wen gekündigt werden soll und wann das Arbeitsverhältnis nicht mehr bestehen soll. Andererseits muss das Arbeitsgericht auch prüfen, ob die Kündigung nach den Kriterien des Kündigungsschutzgesetzes zulässig ist. Das Kündigungsschutzgesetz verbietet Kündigungen, wenn sie sozial ungerechtfertigt sind und dementsprechend nicht durch Gründe bedingt sind, die personenbedingt, verhaltensbedingt oder betriebsbedingt sind. Außerdem spielen insbesondere die Kündigungsfristen eine wichtige Rolle. § 622 BGB schreibt für länger andauernde Arbeitsverhältnisse jeweils längere Kündigungsfristen vor. So beträgt die Kündigungsfrist bei einem Arbeitsverhältnis, das fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats, bei einem Arbeitsverhältnis, das zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats und bei einem Arbeitsverhältnis, das 20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats. Wurde eine fristlose Kündigung ausgesprochen, muss das Arbeitsgericht auch prüfen, ob die hierfür vom Gesetz als Voraussetzung geforderten „wichtigen Gründe“ tatsächlich vorgelegen haben.

Kündigungsschutzklage rechtzeitig einreichen

Wer sich mit einer Kündigungsschutzklage gegen eine Kündigung wehren will, muss zügig aktiv werden: Nach § 4 Kündigungsschutzgesetz muss die Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen nach dem Zugang der schriftlichen Kündigungserklärung erhoben werden. Geschieht dies nicht oder nicht rechtzeitig, so ist die Kündigung wirksam. Wenn Sie eine Kündigung erhalten, sollten Sie deshalb sehr schnell Kontakt zu einem Rechtsanwalt aufnehmen. Den passenden Anwalt ganz in ihrer Nähe finden Sie auf rechtsanwalt.com! Informieren Sie sich auch beim Ratgeber auf rechtsanwalt.com, um so die wichtigsten Fragen zu klären!
Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte