Rechtsnews 07.02.2013 Manuela Frank

Verurteilung eines Vaters wegen Mordes an seinen Kindern

Ein Elternteil tötet sein eigenes Kind- für die Meisten ist eine derartige Tat in keinster Weise nachvollziehbar, doch leider kommt es immer wieder zu solch unglaublichen Verbrechen. So auch im zugrundeliegenden Fall, bei dem der in Dänemark wohnende Angeklagte nach einem Ausflug während der Sommerferien im Jahr 2011 seine zwei Töchter tötete. Die neun und zehn Jahre alten Mädchen betäubte er zunächst mit Schlafmittel, woraufhin sie auf der Rückbank des Wagens einschliefen. Daraufhin stellte er das Auto nahe der Stadt Kremmen auf einem Waldweg ab und setzte es in Brand. Diese Tat hatte er bereits seit Langem geplant. Er wollte dadurch verhindern, dass seine Töchter, welche nach der Scheidung von seiner Frau und deren Mutter, zukünftig bei dieser leben würde.

Urteil rechtskräftig

Für diese Straftat wurde er vom Landgericht Potsdam zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe “wegen zweifachen heimtückischen Mordes aus niedrigen Beweggründen” verurteilt. Dagegen legte der Angeklagte Revision ein, die allerdings ohne Erfolg blieb, denn der Bundesgerichtshof verwarf diese als unbegründet. Somit ist die Verurteilung rechtmäßig.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Verurteilung eines Vaters wegen Mordes an seinen Kindern erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 12. Dezember 2012; AZ: 5 StR 559/12

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€