Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 16.04.2015 Christian Schebitz

Markenstreit: Puma lässt Pudel verbieten

Ob eine Marke, die parodistisch an eine andere bekannte Marke angelehnt ist, im Sinne des Markenrechts verboten werden darf, musste vor dem Bundesgerichtshof entschieden werden. In dem betreffenden Fall wollte der Sportartikelhersteller Puma bewirken, dass die Bekleidungsfirma Pudel gelöscht wird.

Folgende Situation liegt dem Fall zugrunde: Die Aufmachung der Marke der Klägerin setzt sich aus dem Schriftzug „Puma“ und dem Bild eines springenden Pumas zusammen. Die gegnerische Marke, die seit 2006 registriert ist, besteht aus der Wort-Bild-Kombination „Pudel“ und einem springenden Pudel.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Markenstreit: Puma lässt Pudel verbieten erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Pudel profitiert von Verknüpfung mit Puma

Das klagende Unternehmen Puma ist der Ansicht, dass in dieser Gestaltung eine Verletzung des Markenrechts vorliegt. Die Marke Pudel profitiere hauptsächlich von dem Bekanntheitsgrad von Puma, unabhängig davon, ob es sich um eine Parodie handele oder nicht. Das Landgericht Hamburg hatte in einem früheren Urteil bereits beschlossen, dass Pudel seine Marke löschen lassen muss. Der daraufhin gestellte Antrag auf Berufung wurde vom zuständigen Oberlandesgericht abgewiesen. Da der Hamburger Pudel-Designer auch diese Entscheidung nicht hinnehmen wollte, zog er weiter.

Nun bestätigte auch der Bundesgerichtshof in Karlsruhe Entscheidung der Vorinstanzen. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass es zwar große Unterschiede zwischen den Zeichen gibt, aber auch eine unübersehbare Ähnlichkeit besteht, die zwar nicht zu Verwechslungen führt, von denen der Beklagte aber trotzdem profitiert. Nach § 9 Abs. 1 Nr. 3 MarkenG wird die Ähnlichkeit mit der etablierten Marke ausgenutzt und eine Aufmerksamkeit erlangt, die dem Beklagten sonst nicht zukommen würde, da die Verbraucher die beiden Marken gedanklich verknüpfen. Aus diesen Gründen kann Puma die Löschung der Marke Pudel verlangen. In diesem Fall überwiegt auch nicht das Grundrecht auf freie künstlerische Betätigung gegenüber dem Markenrecht, denn auch letzteres ist durch die Verfassung geschützt.

  • Quelle: Bundesgerichtshof, Urteil vom 02.04.2015 – I ZR 59/13 –

Diese und weitere Artikel könnten Sie ebenso interessieren:

Richtig handeln bei einer Markenrechtsverletzung

Bundespatentamt entscheidet über Anmeldung der Marke “VITA”

“Capri-Sonne”-Hersteller gewinnt Markenrechtsstreit

Sollte Ihnen dieser Beitrag geholfen haben, so können Sie uns etwas zurückgeben in dem Sie uns bei Google bewerten.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€