Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 30.01.2024 Alex Clodo

Testamentsanfechtung 2024: Was ist das und welche Folgen drohen?

Ein Testament ist ein wichtiges Dokument, das den letzten Willen eines Erblassers festhält. Doch was passiert, wenn das Testament nicht den wahren Willen des Erblassers widerspiegelt oder wenn es unter unzulässigen Umständen zustande gekommen ist? In solchen Fällen kann eine Testamentsanfechtung die Lösung sein. Eine Testamentsanfechtung ist ein Rechtsmittel, mit dem ein Testament für unwirksam erklärt werden kann, wenn bestimmte Anfechtungsgründe vorliegen. Doch wie funktioniert eine Testamentsanfechtung, wer kann sie erheben und welche Folgen hat sie? In diesem Artikel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Testamentsanfechtung beantwortet.

Wer kann ein Testament anfechten?

Ein Testament kann nur von Personen angefochten werden, die durch das Testament beschwert sind. Das bedeutet, dass sie durch das Testament schlechter gestellt sind, als sie es ohne Testament wären. Das sind in der Regel die gesetzlichen Erben, die durch das Testament enterbt oder weniger bedacht worden sind. Aber auch Personen, die in einem früheren Testament begünstigt wurden, können ein späteres Testament anfechten, wenn sie dadurch benachteiligt werden. Außerdem können Personen, die einen Pflichtteilsanspruch haben, ein Testament anfechten, wenn sie dadurch ihren Pflichtteil verlieren oder mindern.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Testamentsanfechtung 2024: Was ist das und welche Folgen drohen? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Welche Gründe gibt es für eine Testamentsanfechtung?

Eine Testamentsanfechtung kann nur aus bestimmten Gründen erfolgen, die im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt sind. Die wichtigsten Anfechtungsgründe sind:

  • Irrtum: Der Erblasser hat sich beim Verfassen des Testaments geirrt, zum Beispiel über die Person des Erben, den Inhalt der Verfügung oder die rechtlichen Folgen seiner Erklärung.
  • Drohung: Der Erblasser wurde beim Verfassen des Testaments von einer anderen Person bedroht oder genötigt, so dass er nicht frei entscheiden konnte.
  • Testierunfähigkeit: Der Erblasser war beim Verfassen des Testaments nicht in der Lage, seinen Willen zu bilden oder zu äußern, zum Beispiel wegen einer psychischen Krankheit oder einer Bewusstseinsstörung.
  • Übergangene Pflichtteilsberechtigte: Der Erblasser hat bei der Errichtung des Testaments einen Pflichtteilsberechtigten übersehen oder nicht gekannt, zum Beispiel ein uneheliches Kind oder einen nachträglich geborenen Abkömmling.
  • Widerruf: Der Erblasser hat das Testament widerrufen oder ein neues Testament errichtet, das das alte Testament aufhebt.

Wie wird ein Testament angefochten?

Ein Testament wird angefochten, indem der Anfechtende eine Anfechtungserklärung abgibt. Die Anfechtungserklärung muss schriftlich erfolgen und an das Nachlassgericht gerichtet werden. Die Anfechtungserklärung muss den Anfechtungsgrund enthalten und begründen. Außerdem muss der Anfechtende seine Anfechtungsberechtigung nachweisen.

Wann muss ein Testament angefochten werden?

Ein Testament muss innerhalb einer bestimmten Frist angefochten werden. Die Frist beträgt in der Regel ein Jahr ab dem Zeitpunkt, in dem der Anfechtende von dem Anfechtungsgrund und dem Inhalt des Testaments Kenntnis erlangt hat. Wenn der Anfechtungsgrund auf einer Drohung beruht, beginnt die Frist erst mit dem Wegfall der Zwangslage. Wenn der Anfechtungsgrund auf einer Testierunfähigkeit beruht, beginnt die Frist erst mit dem Tod des Erblassers. Die Frist kann jedoch höchstens 30 Jahre nach dem Tod des Erblassers ablaufen.

Welche Folgen hat eine erfolgreiche Testamentsanfechtung?

Eine erfolgreiche Testamentsanfechtung führt dazu, dass das angefochtene Testament unwirksam wird. Das bedeutet, dass das Testament keine rechtliche Wirkung mehr entfaltet und die darin getroffenen Verfügungen nicht mehr gelten. Stattdessen tritt die gesetzliche Erbfolge ein oder ein früheres Testament kommt zur Geltung. Die Folge ist in der Regel eine andere Verteilung des Nachlasses unter den Erben.

Kann ich eine Testamentsanfechtung vermeiden?

Eine Testamentsanfechtung kann vermieden werden, wenn man bei der Errichtung des Testaments einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet. Zum Beispiel sollte man sich über die rechtlichen Folgen seiner Verfügung informieren, sich nicht von anderen Personen beeinflussen lassen, seinen Gesundheitszustand prüfen lassen, alle Pflichtteilsberechtigten berücksichtigen und sein Testament regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Außerdem kann man mit den potentiellen Erben oder Anfechtenden über seine Erbplanung sprechen und versuchen, einen Konsens zu finden oder einen Ausgleich zu schaffen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Erbrecht in Deutschland und den USA

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Stefan Mannheim - rechtsanwalt.com
Stefan Mannheim ist Rechtsanwalt für Erbrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Stefan Mannheim - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive