Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 15.03.2022 Alex Clodo

Taxifahrer übersieht Renaultfahrerin

Der Beitrag beschäftigt sich mit den grundlegenden Sorgfaltsmaßstäben des §14 Abs. 1 StVO. Im Straßenverkehr spielt der Sorgfaltsmaßstab eine unerlässliche Rolle. Konkret geht es im Beitrag darum, ob in einem verkehrsberuhigten Bereich beim Ein- und Aussteigen die strengen Sorgfaltsmaßstäbe aus §14 Abs. 1 StVO gelten. Diese Frage hatte das Landgericht Saarbrücken zu entscheiden!

Sachverhalt

Welcher Sachverhalt lag dem Fall zugrunde? In einem verkehrsberuhigten Bereich im Saarland kam es zu einer Kollision zweier Fahrzeuge. Zum einen wollte ein Taxifahrer aus seinem am rechten Fahrbahnrand geparkten Fahrzeug steigen. Zum anderen fuhr in diesem Moment ein Renault vorbei, als der Taxifahrer die Fahrzeugtür öffnete. Dabei stießen der Renault und die Tür des Taxis zusammen. Als der Taxifahrer ausstieg richtete er seinen Blick zu seinem rechts sitzenden Passagier. Dabei beobachtete er den rückwärtigen Verkehrsraum nicht. Daraufhin erhob die Fahrerin des Renaults Klage auf Zahlung von Schadensersatz gegen den Taxifahrer und die Haftpflichtversicherung. Das Amtsgericht Merzig gab der Klage statt. Dagegen richtet sich die Berufung der Beklagten. Das Gericht verwies unter anderem darauf, dass die Fahrerin mit 20 km/h zu schnell unterwegs gewesen war.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Taxifahrer übersieht Renaultfahrerin erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Entscheidung des Gerichts

Wie entschied das Gericht im vorliegenden Fall? Im Fall entschied das Landgericht (LG) Saarbrücken zum Teil zu Gunsten der Beklagten. Nach Ansicht der Richter steht der Klägerin grundsätzlich einen Anspruch auf Schadensersatz zu. Begründet wird dies damit, dass der Taxifahrer ein unfallursächlicher Sorgfaltsverstoß anzulasten ist. Der Taxifahrer hat in einem verkehrsberuhigten Bereich beim Aussteigen das allgemeine Rücksichtnahmegebot nach §1 Abs. 2 StVO zu berücksichtigen. Ihn trifft die Pflicht, sich vor dem Türöffner zu vergewissern, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer durch das Öffnen der Tür geschädigt wird. Daher können die strengen Sorgfaltsmaßstäbe aus §14 Abs. 1 StVO, die im fließenden Verkehr gelten, sinngemäß herangezogen werden. Der Taxifahrer hat diese im vorliegenden Fall nicht beachtet.

Weiterhin ist aber auch die deutliche Geschwindigkeitsüberschreitung der Klägerin nicht unerheblich. Das Landgericht ist zwar der Ansicht, dass die Überschreitung nicht unfallursächlich gewesen ist. Sie hat jedoch die Betriebsgefahr ihres Fahrzeugs erhöht. Aus diesem Grund ist ihr eine Mithaftung in Höhe von 25% anzulasten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Kündigung der Mietwohnung wegen Gewaltandrohung

Reisemangel wegen Nichtanlaufen eines Hafens bei Kreuzfahrt?

Ausstellungswagen als Neuwagen?

Quelle:

Landgericht Saarbrücken, Urteil vom 11.02.2022 – 13 S 135/21

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€