Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 07.01.2014 Christian Schebitz

Urteil zur Schaffung einer ausgewogenen Altersstruktur

In folgendem Fall ging es um die Frage, ob die “Schaffung einer ausgewogenen Personalstruktur durch Bildung von Altersgruppen” das Verbot der Altersdiskriminierung der Europäischen Union verletzt. Dies betrifft insolvente Unternehmen und ob sie die Möglichkeit einer solchen Schaffung haben dürfen oder nicht. Das Bundesarbeitsgericht hatte darüber zu entscheiden.

Einteilung und Kündigungen nach Altersgruppen grob fehlerhaft?

Im konkreten Fall ging es um einen Kläger, der gegen ein Unternehmen klagte, bei dem er beschäftigt war. Er arbeitete bei der Schuldnerin als Produktionsmitarbeiter. Es kam bezüglich dieses Unternehmens zu einem Insolvenzverfahren. Es wurde mit dem Betriebsrat ein Interessenausgleich mit Namensliste vorgenommen – auch mit Namen des Klägers. Es wurde eine Einteilung in Altersgruppen vorgenommen. Demnach sollten alle bis zu 44-jährigen Arbeitnehmer von Kündigungen ausgeschlossen sein. Das Durchschnittsalter aller Arbeitnehmer lag allerdings bei 51 Jahren. Dem Kläger wurde gekündigt, er war aber der Meinung, diese Sozialauswahl sei grob fehlerhaft.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Urteil zur Schaffung einer ausgewogenen Altersstruktur erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts

Das Bundesarbeitsgericht urteilte, dass das Verbot der Altersdiskriminierung nicht verletzt wird, wenn durch ein Insolvenzverfahren (§ 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO) die Möglichkeit eröffnet wird, eine ausgewogene Personalstruktur durch Bildung von Altersgruppen zu schaffen. Der Grund dafür: Ein insolventes Unternehmen zu sanieren sei ein gerechtfertigtes Ziel, so das BArbG.

Folgendes ist aber noch zu klären: “Die Arbeitsgerichte haben aber zu prüfen, ob die Altersgruppenbildung im konkreten Interessenausgleich gemäß § 10 AGG gerechtfertigt ist. Der kündigende Insolvenzverwalter ist darlegungs- und beweispflichtig für die sanierungsbedingte Erforderlichkeit der Altersgruppenbildung.” Das heißt, das Bundesarbeitsgericht hat die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts vom 19.12.2013, Az.: 6 AZR 790/12

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Keine Kündigung per WhatsApp

Videoüberwachung am Arbeitsplatz

Lehrer schwänzt die Schule

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€