Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 20.02.2013 Manuela Frank

Schadensersatz wegen leichtfertiger Online-Geldwäsche

Ist jemand, der leichtfertig sein eigenes Konto für die Abwicklung betrügerischer Onlinegeschäfte bereit hält, denjenigen gegenüber schadensersatzpflichtig, die durch den Betrug geschädigt wurden? Darüber musste der Bundesgerichtshof entscheiden. Konkret ging es um den Kläger, der via Internet eine Digitalkamera bestellte, welche vom Verkäufer allerdings nicht zugestellt wurde. Der Kaufpreis der Kamera belief sich auf 295,90 €, die er zuvor auf das Bankkonto der Beklagten überwiesen hat. Die Beklagte hatte einer ihr fremden Person die Internetzugangsberechtigung für ihr eigenes Konto gegen ein monatliches Entgelt in Höhe von 400 € offenbart und der unbekannten Person somit eine permanente Kontonutzung ermöglicht.

Betrügerische Geschäfte über das Konto der Beklagten

Der Verkäufer stellte sich als fiktiver Online-Shop heraus, welcher betrügerische Geschäfte über das Konto der Beklagten abwickelte. Innerhalb kürzester Zeit leifen insgesamt 51.000 € über das Girokonto der Beklagten. Aus diesem Grund wurde die Beklagte laut § 261 Abs. 1 und 5 StGB wegen leichtfertiger Geldwäsche verurteilt (Vortat: nach § 263 StGB gewerbsmäßiger Betrug). Der Kläger forderte mit seiner Klage nun die Rückzahlung des Kaufpreises zuzüglich Zinsen sowie die Erstattung der vorgerichtlichen Anwaltskosten. Diese Klage war in den Vorinstanzen erfolgreich.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Schadensersatz wegen leichtfertiger Online-Geldwäsche erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Schadensersatzanspruch berechtigt

Dagegen legte die Beklagte Revision ein, welche allerdings erfolglos blieb. Der Bundesgerichtshof ist der Auffassung, dass der Kläger ein Recht auf Schadensersatz hat, da die Beklagte leichtfertige Geldwäsche begangen hat, welche den Schutz des Vermögens der Geschädigten beinhaltet. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 19. Dezember 2012; AZ: VIII ZR 302/11

Sollte Ihnen dieser Beitrag geholfen haben, so können Sie uns etwas zurückgeben in dem Sie uns bei Google bewerten.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€