Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 19.05.2014 Christian Schebitz

Rundfunkgebühr ist nicht verfassungswidrig

Gemäß dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof ist die Erhebung der Rundfunkgebühr nicht verfassungswidrig. Zudem sei sie keine versteckte Steuer.

Rundfunkgebühr sei eine versteckte Steuer

Gegen die bisher umstrittene Rundfunkgebühr hatte ein Jurist aus Passau geklagt. Er argumentierte, dass die Rundfunkgebühr im Kern eine Steuer ist, da diese an keine Gegenleistung gekoppelt sei. Jeder Haushalt in Deutschland müsse die Gebühr zahlen, ob Medien vorhanden sind oder nicht. Ein Beitrag würde im Gegensatz dazu nur dann erhoben, wenn eine Gegenleistung stattgefunden habe.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Rundfunkgebühr ist nicht verfassungswidrig erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Rundfunkbeitrag ist nicht verfassungswidrig

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof entschied jedoch in seinem Urteil, dass der Rundfunkbeitrag weder grundrechtlich noch kompetenzrechtlich angefochten werden kann. Demnach sei er nicht verfassungswidrig.

Gemäß der Ansicht des Juristen könnten die Bundesländer aufgrund der fehlenden Kompetenz nach Artikel 105 Absatz 2a GG und Artikel 106 GG keinen Rundfunkbeitrag erheben. Sie wären dazu nicht befugt.

Zudem würde der Beitrag gegen den Gleichheitsgrundsatz aus Artikel 118 der Bayerischen Verfassung verstoßen, welcher besagt, dass Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu handhaben sei. Da alle Haushalte in Deutschland den Beitrag leisten müssten, auch wenn sie keine Medien besitzen, verstoße der Rundfunkbeitrag gegen den Gleichheitsgrundsatz.

Ebenso weist der Jurist auf datenschutzrechtliche Probleme hin, denn die Meldeämter würden automatisch persönliche Daten der Bürger, wie Vor- und Zuname, frühere Namen, Titel, den Familienstand, den Geburtstag und alle früheren und aktuellen Anschriften der Bewohner des jeweiligen Haushaltes mit dem Vermerk des Einzugs an den Beitragsservice weiterleiten.

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof  entschied jedoch, dass die Rundfunkgebühr rechtmäßig sei und wies damit die Klage des Juristen ab.

  • Quelle: Bayerischer Verfassungsgerichtshof, Urteil vom 15.05.2014 – Vf. 8-VII-12 –

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gefängnis für Rundfunkverweigerin

Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig

Rundfunkbeitrag: Platter Reifen bei Zahlungsweigerung

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€