Rechtsnews 08.08.2011 Manuela Frank

Modernisierungsarbeiten durch Grundstückskäufer rechtmäßig

Darf ein Grundstückskäufer schon vor der Grundbucheintragung, die Mietwohnungen modernisieren, falls ihn der Vermieter hierzu berechtigt hat und die gesetzlichen “Voraussetzungen der Verpflichtung des Mieters, Modernisierungsarbeiten zu dulden”, bestehen? Diese Frage musste der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 13. Februar 2008 klären. Der konkrete Fall Der Wohnungsvermieter veräußerte sein Grundstück und berechtigte den Käufer schriftlich dazu, vor seiner Grundbucheintragung aufkommende Modernisierungsarbeiten im eigenen Namen durchzuführen. Daraufhin informierte der Käufer die angeklagten Mieter darüber, dass in naher Zukunft Modernisierungsmaßnahmen vorgenommen werden, was die Angeklagten jedoch nicht duldeten. Die Entscheidung der Vorinstanzen Das Amtsgericht Berlin-Schöneberg hat die Klage des Käufers abgewiesen. Die Berufung des Käufers hatte Erfolg und auch die Revision der Angeklagten scheiterte. BGH: Klage ist zulässig Der Bundesgerichtshof hielt die Klage für zulässig, da die Käufer ein berechtigtes Interesse daran besitzen, die Modernisierung im eigenen Namen und damit stellvertretend für den Vermieter durchzuführen. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 13. Februar 2008

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Modernisierungsarbeiten durch Grundstückskäufer rechtmäßig erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€