Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 29.06.2015 Christian Schebitz

Forderung nach Schmerzensgeld bei zu spät erkanntem Tumor

Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte einen beklagten Orthopäden zu einem Schmerzensgeld von 15.000 Euro, da durch seine grob fehlerhaft gestellte Diagnose bei der klagenden Patientin Komplikationen bei ihrer Behandlung aufgetreten waren. 

Tumorerkrankung wurde zu spät diagnostiziert

Die Patientin aus Steinfurt suchte erstmals im Jahre 2009 einen ortsansässigen Orthopäden auf, bei dem sie sich unter anderem über starke Schmerzen im rechten Bein beklagte. Dieser vermutete mitunter zunächst einen Kiefergelenkschaden sowie ein HWS-Syndrom. Doch die Schmerzen der Klägerin ließen trotz Behandlung nicht nach. Erst aufgrund einer kernspintomografischen Untersuchung im Jahre 2011 wurde bei der Patientin eine Tumorerkrankung diagnostiziert. Der Tumor konnte operativ entfernt werden, doch als Folge der Erkrankung litt die Patientin unter einer dauerhaften Fuß- und Großzehenheberschwäche. Die Klägerin forderte daraufhin ein Schmerzensgeld von dem behandelnden Orthopäden, da eine frühere Diagnose des Tumors die Folgeschäden der Behandlung verringert hätten.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Forderung nach Schmerzensgeld bei zu spät erkanntem Tumor erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Dauerhaft eingeschränkte Beweglichkeit durch Befundfehler

Das Oberlandesgericht Hamm entschied zugunsten der Klägerin und verurteile den Beklagten zu einem Schmerzensgeld von 15.000 Euro. Ein hinzugezogener Sachverständiger konnte bestätigen, dass eine frühzeitiger gestellte Diagnose des Tumors durchaus möglich gewesen wäre und die Folgeschäden reduziert hätte. Der Beklagte hätte schon früher bildgebende Befunde veranlassen müssen, um den Beschwerden der klagenden Patientin weiter nachzugehen. Dem Urteil nach habe die Klägerin durch den groben Befunderhebungsfehler des beklagten Orthopäden und die daraus resultierende zeitliche Verzögerung der Behandlung unter einer dauerhaften Einschränkung ihrer Beweglichkeit zu leiden. Dies sei bei der Forderung nach Schmerzensgelds zu berücksichtigen und rechtfertige die Summe in Höhe von 15.000 Euro.

  • Quelle: Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 18.02.2015 – 3 U 166/13 –

Weitere Artikel zum Thema:

Dürfen Ärzte bald Sterbehilfe leisten?

Cannabis bald auf Rezept?

Forderung nach Schmerzensgeld bei zu spät erkanntem Tumor

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€