Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Urteil über E-Scooter im ÖPNV

E-Scooter
istockphoto.com/pkruger

Die Inklusion von Behinderten in den Alltag spielt seit einigen Jahren auch im öffentlichen Nahverkehr eine immer größere Rolle. Vielerorts ist man bemüht, mobilitätseingeschänkten Fahrgästen durch bodengleiche Einstiege in Busse und Bahnen sowie durch den behindertengerechten Umbau von Haltestellen entgegenzukommen. Ein kürzlich durch das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gefälltes Urteil zeigte nun jedoch, dass es auch Fälle gibt, in denen die Mitnahme von mobilitätseingeschränkten Menschen eingeschränkt sein kann.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Im vorliegenden Fall ging es um die Frage, ob der Benutzer eines sogenannten E-Scooters, einer Art elektrischen Rollstuhls, einen Rechtsanspruch hat, in öffentlichen Verkehrsmitteln befördert zu werden. Ein gehbehinderter Mann hatte hierzu Klage eingereicht und argumentiert, dass er ohne die von ihm verlangte Beförderung mit E-Scooter in öffentlichen Verkehrsmitteln unzulässig in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt sei.

Können Nutzer von E-Scootern öffentliche Verkehrsmittel nutzen?

Das Gericht folgte der Argumentation des betreffenden gehbehinderten Mannes hierbei nicht. Es verwies in seiner Entscheidung unter anderem auf eine vor kurzem zu diesem Thema erstellte Studie, die zu dem Schluss kommt, dass bei der Beförderung von Menschen, die E-Scooter benutzen, in öffentlichen Verkehrsmitteln sowohl für die Nutzer der E-Scooter als auch für die anderen Fahrgäste Gefahren entstehen können. Besonders vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der Kläger des vorliegenden Falles auch in der Lage sei, einen normalen Rollstuhl zu benutzen, sei daher ein generelles Recht zur Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel mit einem E-Scooter nicht gegeben, auch wenn dadurch eine Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit eintrete. 

  • Quelle: Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Beschluss vom 23.01.2015 – 7 L 31/15 – 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mann schießt mit Luftgewehr auf Schüler

Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig

Ausländer nach Terror-Werbung ausgewiesen

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen