Keine Weihnachtsdeko im Treppenhaus

Verfasst von Manuela Frank am 15. Dezember 2015

Mieter dürfen das Treppenhaus nicht nach Belieben schmücken
©fotolia/cindygoff

Lichterketten, blinkende Sterne und Plastiknikoläuse – vielfältige Weihnachtsbeleuchtung gibt es derzeit wieder überall in den Straßen zu bestaunen. Eine stimmungsvolle Dekoration gehört in der Weihnachtszeit einfach mit dazu. Doch die leuchtende Weihnachtsdeko stößt nicht auf bei jedem auf Gegenliebe. Gerade Mieter sollten sich vor dem Anbringen darüber informieren, ob sie das tatsächlich dürfen, um Ärger mit dem Vermieter zu verhindern.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Darf ich meine eigene Wohnung nach Belieben schmücken?

Eine gute Nachricht für alle Mieter: In den eigenen vier Wänden dürfen sie nach Herzenslust dekorieren, sowohl in der Vorweihnachtszeit als auch im restlichen Jahr. Durch die Verschönerung darf nur die Wohnung nicht beschädigt werden. Bohrlöcher und Nägel in der Wand, an denen die Weihnachtskugeln und Girlanden aufgehängt werden, gehen aber in Ordnung.

Sind Lichterketten überall erlaubt?

Für eine stimmungsvolle Atmosphäre bringen Mieter häufig Lichterketten an ihren Fenstern und Balkonen an. Sie lassen die Straßen damit erleuchten. Das ist laut Gesetz auch erlaubt und der Vermieter duldet dies in der Regel. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, die im Mietvertrag festgelegt sind. Handeln Mieter entgegen dieser Regelung kann dies zu Streitigkeiten mit dem Vermieter führen. Eine Abmahnung könnte die Folge einer solchen Vertragsverletzung sein.

Neben dem Vermieter kann die Weihnachtsbeleuchtung vor allem Nachbarn stören. Doch muss man die Lichterketten deshalb zwingend ausschalten? Die Adventsbeleuchtung wird laut Gesetz als Immission angesehen. Diese müssen Nachbarn nur dulden, wenn sie ortsüblich ist und dadurch niemand im Wesentlichen beeinträchtigt wird. Wenn die Lichteinwirkung also entsprechend hoch ist und sich die Nachbarn durch die Helligkeit gestört fühlen, kann es durchaus sein, dass der Mieter die Deko ausschalten muss. Um 22 Uhr herrscht Nachtruhe, was bedeutet, dass die Lichterab diesem Zeitpunkt komplett ausgeschaltet werden müssen.

Befestigung der Weihnachtsbeleuchtung

Wichtig beim Anbringen der Deko ist die Sicherheit. Niemand darf durch sie gefährdet werden. Deshalb sollte regelmäßig überprüft werden, ob sie noch fest sitzt. Gerade wenn es sich um Weihnachtsschmuck handelt, der auf dem Balkon befestigt ist. Die Sicherheit der vorbeilaufenden Passanten geht in diesem Fall immer vor. Zudem sollten Mieter mit ihrem Vermieter sprechen, bevor sie Löcher zum Fixieren der Lichterketten bohren oder Deko an der Außenfassade des Hauses anbringen wollen. Bei der Dekoration außerhalb ist es wichtig, dass die Beleuchtung auch für draußen geeignet ist, um einen Kurzschluss zu vermeiden.

Weihnachtsdekoration im Treppenhaus

Das Treppenhaus wird in der Regel von allen Mietparteien gemeinschaftlich genutzt. Beim Dekorieren des eigenen Eingangsbereiches und der Treppe sollte deshalb Zurückhaltung vorherrschen. Gegen eine dezente Schmückung in Form eines Adventskranzes vor der Tür wird kaum ein anderer Mieter etwas einwenden. Allerdings sollte von Lichterketten oder großen Weihnachtsmännern abgesehen werden. Wenn sich der Vermieter oder andere Mieter dadurch gestört fühlen, können sie deren sofortige Entfernung verlangen.

Auch Duftkerzen und Duftsprays sind im Treppenhaus verboten, denn eine Mietpartei darf nicht alleine entscheiden, welcher Geruch im gemeinschaftlichen Raum zu herrschen hat. Zudem verbieten brandschutztechnische Regelungen Kerzen im Treppenhaus.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fröhliche Weihnachten von rechtsanwalt.com

Urlaub an Weihnachten?

Wohnungsbrand an Weihnachten

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen