Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Ratgeber 17.07.2024 Christian Schebitz

Alles zum Arbeitslosengeld (ALG) und Hartz 4

Arbeitslosengeld (ALG) gilt als ein wichtiger Baustein der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. Es dient dazu, Arbeitsuchenden finanzielle Unterstützung zu gewähren. Wir unterscheiden zwischen Arbeitslosengeld I (ALG I) und Arbeitslosengeld II (ALG II), auch als Hartz IV (Hartz 4) bekannt. Beim ALG I handelt es sich um eine Versicherungsleistung, bei Hartz IV um eine Grundsicherung für Bedürftige. Die gesetzliche Grundlage bildet das Dritte Sozialgesetzbuch (SGB III).

Arbeitslosengeld I

Voraussetzung für den Anspruch auf ALG I sind die persönliche Arbeitslosmeldung bei der Agentur für Arbeit und Einhaltung der Anwartschaftszeit. Für eine Bewilligung muss der Antragsteller eine gewisse Zeit in einem Versicherungspflichtverhältnis tätig gewesen sein und hierbei für mindestens 12 Monate (innerhalb der Rahmenfrist von zwei Jahren) in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben. Der Anspruch ist unabhängig von privaten Vermögensverhältnissen. Die Bezüge steuerfrei, werden jedoch unter dem Progressionsvorbehalt geleistet. Das bedeutet, dass zwar keine Steuern gezahlt werden müssen, sich ab einem bestimmten Betrag jedoch die Berechnungsgrundlage für die Steuerlast erhöht. Die Bezugsdauer bzw. Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes ergibt sich jedoch aus dem Alter des Arbeitnehmers und die Dauer der Einzahlung in die Arbeitslosenversicherung:

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Alles zum Arbeitslosengeld (ALG) und Hartz 4 erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Für die Ermittlung vom täglichen Bemessungsentgelt werden die gesamten beitragspflichtigen Arbeitsentgelte durch die entsprechende Anzahl der Tage im Bemessungszeitraum geteilt. Dabei werden auch Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder eine Abfindung berücksichtigt. Die tatsächliche Höhe der Versicherungsleistung ist variabel und richtet sich nach der Lohnsteuerklasse, dem letzten Nettoeinkommen des Arbeitnehmers sowie nach der familiären Situation. Ein Arbeitsuchender mit Kind erhält 67% seines letzten Nettolohnes, ein Arbeitsuchender ohne Kind lediglich 60%, außerdem bleibt der Kindergeldanspruch erhalten. Hierbei gilt es zu beachten, dass bei besonders hohen Löhnen eine Bemessungsgrenze gilt. Diese wird jedes Jahr aufs Neue festgelegt und bei Gehältern über der Bemessungsgrenze als Grundlage für die Berechnung der Höhe des ALG I genutzt. War der Arbeitlose zuvor in Kurzarbeit versicherungspflichtig beschäftigt, kann die Leistung unter Umständen geringer ausfallen, da der Tagesdurchschnitt des Bemessungsentgelts innerhalb des Bemessungszeitraums für die Berechnung zugrunde gelegt wird.

Ein Hinzuverdienst aus einer Nebentätigkeit wird auf das ALG I angerechnet. Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass man bei Nebentätigkeiten, welche mehr als 15 Wochenstunden umfassen, den Anspruch auf Arbeitslosengeld verliert. Das Kindergeld wird hingegen nicht angerechnet. Darüber hinaus werden Zuschüsse für die Krankenkasse, sowie die Pflege- und Rentenversicherung geleistet. Eine Kürzung des ALG I seitens der Bundesagentur für Arbeit kann nicht vorgenommen werden. Sollte der Betrag nicht ausreichen um alle notwendigen Kosten, wie Miete und Nahrung, zu decken, können zusätzliche Sozialleistungen wie Wohngeld oder Aufstockung durch ALG II beantragt werden.

Arbeitslosengeld II (Hartz IV)

ALG II gilt als Grundsicherung für hilfsbedürftige Arbeitsuchende. Es handelt sicher hierbei nicht um eine Versicherungsleistung, sondern eine Sozialleistung des Staates. Eine Feststellung der Hilfsbedürftigkeit der Bedarfsgemeinschaft (beispielsweise Ehepaar oder Familie) ist bei der Beantragung von Hartz IV notwendig. Hierbei müssen alle Vermögensverhältnisse offengelegt und bewiesen werden, dass der Lebensunterhalt nicht aus eigener Tasche bestritten werden kann. Eine Ausnahme stellt die private Altersvorsorge da, welche unangetastet bleiben muss. Das Kindergeld jedoch wird als Einkommen angerechnet. Darüber hinaus muss eine Erwerbsfähigkeit des Empfängers bestehen. In der Regel gilt man im Alter von 15 bis 67 als erwerbsfähig. Auszubildende, Schüler und Studenten, etc. sind hiervon ausgenommen.

Die Höhe des ALG II wird vom Staat bestimmt. Es gelten feste Beträge, wobei die Lebensumstände des Antragsstellers (Ehegatte, Kinder, etc.) eine wichtige Rolle bei der Eingruppierung spielen. Außerdem besteht Anspruch auf die Übernahme der Kosten für eine angemessene Wohnung. Hierzu zählen die Kaltmiete, solange der Betrag als angemessen gilt, sowie eine Reihe von Nebenkosten. Die Kosten für Heizung, Grundabgaben und Kaltwasser werden beispielsweise übernommen, während Ausgaben für Gas zum Kochen, Warmwasser und Strom selbst zu tragen sind.

Arbeitslosengeld II hat keine Anspruchssdauer, sondern gilt als unbefristet, solange einige Auflagen eingehalten werden. Beispielsweise bestehen gewisse Meldepflichten und es muss Eigeninitiative auf der Suche nach einer Arbeit nachgewiesen werden. Werden diese strikten Anforderungen nicht befolgt, kann es zu Kürzungen kommen.

Besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht in der Regel, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
– Vorherige versicherungspflichtige Beschäftigung: Der Antragsteller muss innerhalb der letzten 30 Monate vor der Arbeitslosmeldung mindestens 12 Monate versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.
– Arbeitslosmeldung: Der Antragsteller muss sich persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden.
– Erfüllung der Anwartschaftszeit: Die Anwartschaftszeit ist die Zeit, in der der Antragsteller in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis gestanden und Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt hat. Die genaue Dauer der Anwartschaftszeit ist altersabhängig und beträgt in der Regel 12 bis 24 Monate.

Wie lange kann Arbeitslosengeld bezogen werden?

Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes richtet sich nach der Dauer der vorhergehenden Beschäftigung. In der Regel kann Arbeitslosengeld für einen Zeitraum von 6 bis 24 Monaten bezogen werden.

 

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Das Arbeitslosengeld in Deutschland bemisst sich anhand Ihres vorherigen Nettoeinkommens und beträgt der Regel:

  • 60% des letzten Nettoentgelts für arbeitslose Personen ohne Kinder.
  • 67% des letzten Nettoentgelts für arbeitslose Personen mit mindestens einem Kind.

Die genaue Höhe kann sich je nach individuellen Faktoren und Region unterscheiden.

Kann die Agentur einen Bescheid zurücknehmen und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

Ja, die Agentur für Arbeit kann einen Bescheid unter bestimmten Bedingungen zurücknehmen. Hier sind die Voraussetzungen:

    • Irrtümer: Wenn der Bescheid aufgrund eines Fehlers erlassen wurde.
    • Rechtswidrigkeit: Wenn der Bescheid gegen geltendes Recht verstößt.

Beim Rücknahmebescheid müssen immer die Rechtsmittelbelehrung und die Widerspruchsfrist beachtet werden.

Wie kann man sich dagegen wehren?

Wenn Sie mit der Entscheidung der Agentur für Arbeit nicht einverstanden sind, können Sie sich folgendermaßen wehren:

  1. Widerspruch einlegen binnen eines Monats ab Zustellung des Bescheids.
  2. Klage vor dem Sozialgericht erheben, falls der Widerspruch abgelehnt wird.

Wann darf die Agentur die Sperrzeiten verlängern?

Die Agentur kann die Sperrzeiten beispielsweise verlängern, wenn Sie:

    • ohne wichtigen Grund eine Zumutbare Arbeit ablehnen.
    • Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung nicht teilnehmen.

Je nach Schwere des Verstoßes kann die Sperrzeit zwischen 3 und 12 Wochen dauern oder sogar länger.

Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld

Die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld richtet sich nach dem Alter des Antragstellers und der Dauer der vorherigen Beschäftigung. Diese wird durch das Dritte Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) geregelt. Hier finden Sie eine Übersicht über die Anspruchsdauer und was Sie beachten müssen.

Wie lange hat man Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Hier ist eine Tabelle, die die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld basierend auf der Dauer der Beschäftigung und dem Alter der arbeitslosen Person darstellt:

Versicherungspflichtige Beschäftigung Anspruchsdauer Arbeitslosengeld Mindestalter
12 Monate 6 Monate
16 Monate 8 Monate
20 Monate 10 Monate
24 Monate 12 Monate
30 Monate 15 Monate 50 Jahre
36 Monate 18 Monate 55 Jahre
48 Monate 24 Monate 58 Jahre

Was tun bei Problemen?

Falls Sie Schwierigkeiten oder Unsicherheiten hinsichtlich Ihrer Anspruchsdauer haben, ist es ratsam, sich an einen Fachanwalt für Sozialrecht zu wenden. Sie können eine Anwaltssuche für das Rechtsgebiet Sozialrecht nutzen.

Beispiele für die Anwendung der Gesetze

  • Beispiel 1: Ein 45-jähriger Arbeitnehmer, der 24 Monate gearbeitet, hat Anspruch auf 12 Monate Arbeitslosengeld.
  • Beispiel 2: Ein 52-jähriger Arbeitnehmer, der 30 Monate gearbeitet hat, hat Anspruch auf 15 Monate Arbeitslosengeld.
  • Beispiel 3: Ein 59-jähriger Arbeitnehmer, der 48 Monate gearbeitet hat, hat Anspruch auf 24 Monate Arbeitslosengeld.

Konkrete Handlungsanweisungen

  1. Erkundigen Sie sich frühzeitig über Ihre Anspruchsdauer.
  2. Bereiten Sie alle notwendigen Unterlagen wie Arbeitsvertrag und Nachweise der Beschäftigungsdauer vor.
  3. Wenden Sie sich an die Agentur für Arbeit und stellen Sie den Antrag auf Arbeitslosengeld rechtzeitig.
  4. Bei Unsicherheiten oder Problemen suchen Sie den Rat eines Anwalts für Sozialrecht

Mögliche Hindernisse

Hindernis Maßnahme
Unvollständige Unterlagen Alle erforderlichen Papiere vorab prüfen und zusammenstellen
Unklare Arbeitsverträge Beratung beim Fachanwalt einholen
Missverständnisse bei der Agentur für Arbeit Schriftliche Kommunikation bevorzugen, um Beweise zu haben

Darf man eine Umschulung ablehnen?

Eine Umschulung kann abgelehnt werden, wenn:

  • Die Umschulung für Sie unzumutbar ist.
  • Medizinische oder sonstige schwerwiegende Gründe dies verhindern.

Bedenken Sie jedoch, dass eine unberechtigte Ablehnung Sanktionen, wie eine Sperrzeit, nach sich ziehen kann.

Was ist die Entgeltsicherung für ältere Arbeitslose?

Die Entgeltsicherung sorgt dafür, dass ältere Arbeitslose bei der Aufnahme einer neuen Tätigkeit einen bestimmten Prozentsatz ihres vorherigen Einkommens erhalten, um finanzielle Einbußen zu verhindern.

Wer bezahlt den Anwalt für Hartz IV Empfänger?

Hartz IV-Empfänger haben Anspruch auf Prozesskostenhilfe, wenn sie eine Klage einreichen oder sich gegen einen Bescheid wehren möchten. In vielen Fällen können auch die Beratungs- und Prozesskosten übernommen werden.

Wann ist eine Wohnung beim Bezug von Hartz IV angemessen?

Eine Wohnung gilt beim Bezug von Hartz IV als angemessen, wenn sie hinsichtlich:

  • Mietkosten
  • Größe

innerhalb der regionalen Richtlinien liegt. Die genauen Obergrenzen können je nach Kommune variieren.

 

Was versteht man unter zumutbarer Arbeit?

Der Begriff der zumutbaren Arbeit ist im Sozialgesetzbuch III (SGB III) festgelegt. Arbeit gilt als zumutbar, wenn sie den persönlichen Fähigkeiten und gesundheitlichen Zustand des Arbeitssuchenden entspricht und keine anderen schwerwiegenden Gründe dagegen sprechen.

Welche Kriterien werden angewendet?

Die Zumutbarkeit richtet sich nach mehreren Kriterien:

  • Fähigkeiten: Entspricht die Arbeit den beruflichen Qualifikationen?
  • Gesundheit: Ist die Arbeit gesundheitlich für den Arbeitsuchenden zumutbar?
  • Entfernung: Ist der Arbeitsort in einer zumutbaren Entfernung zum Wohnort gelegen?
  • Familie: Sind bei der Arbeit familiäre Belange berücksichtigt?
  • Entlohnung: Ist das Gehalt angemessen?

Welche Arbeiten sind unzumutbar?

  • Arbeiten, die Ihre Gesundheit dauerhaft gefährden.
  • Arbeiten, bei denen die Qualifikationen nicht berücksichtigt werden.
  • Jobs, die eine unzumutbare räumliche oder zeitliche Belastung darstellen.
  • Erwerbstätigkeitsangebote mit sittenwidriger Entlohnung.

Konkrete Beispiele zur Anwendung der Regelungen

  1. Ein gelernter Elektriker, der ein Angebot als Aushilfe im Supermarkt erhält: Diese Arbeit könnte zumutbar sein, wenn keine anderen Angebote vorhanden sind und Arbeit gesundheitlich keine Risiken birgt.
  2. Bürokraft, die aus gesundheitlichen Gründen nicht lange stehen kann, erhält ein Angebot als Verkäuferin im Einzelhandel: Diese Arbeit gilt als unzumutbar.
  3. Ein Arbeiter, dessen Familie im selben Wohnort lebt, soll eine Arbeit in einer weit entfernten Stadt annehmen, die ein Umzug notwendig machen würde: Diese Arbeit könnte als unzumutbar gelten, wenn erhebliche familiäre Belange betroffen sind.

Handlungsanweisungen und Tipps

Um eine Sperrzeit zu vermeiden, sollten Sie folgende Punkte beachten und dokumentieren:

    • Wenn Sie eine Arbeit aus gesundheitlichen Gründen ablehnen, benötigen Sie ein ärztliches Attest.
    • Informieren Sie sich bei der Bundesagentur für Arbeit und lassen Sie sich beraten.

 

Mögliche Hindernisse und Tipps:

 
Hindernis Klärung
Unvollständige Unterlagen Sorgfältig prüfen und gegebenenfalls ergänzen
Verpasste Widerspruchsfrist Schnellstmöglich anwaltlichen Rat einholen
Mietkosten über der Obergrenze Mit dem Jobcenter nach Ausnahmen fragen

 

Gesetze und Links

 

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Die Höhe des Arbeitslosengeldes beträgt in der Regel 60 % des letzten Nettoentgelts, wenn der Antragsteller keine Kinder hat, und 67 % des letzten Nettoentgelts, wenn der Antragsteller ein oder mehrere Kinder hat. Es gibt jedoch eine Obergrenze, die nicht überschritten werden darf.

Welche Pflichten und Obliegenheiten bestehen beim Bezug von Arbeitslosengeld?

Der Bezug von Arbeitslosengeld ist mit verschiedenen Pflichten und Obliegenheiten verbunden. Dazu gehören
– Die regelmäßige Meldung bei der Agentur für Arbeit, um die Arbeitslosigkeit zu bestätigen und den aktuellen Vermittlungsstatus zu besprechen.
– Die aktive Suche nach einer neuen Beschäftigung, z.B. durch den Nachweis von Bewerbungsbemühungen.
– Die Teilnahme an Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung, wenn diese von der Agentur für Arbeit angeordnet werden.

Kann das Arbeitslosengeld gekürzt oder versagt werden?

Ja, unter bestimmten Umständen kann das Arbeitslosengeld gekürzt oder versagt werden. Dies kann z.B. geschehen, wenn der Antragsteller seinen Pflichten nicht nachkommt, z.B. der Agentur für Arbeit Änderungen in den persönlichen Verhältnissen nicht rechtzeitig mitteilt oder sich nicht ausreichend aktiv um Arbeit bemüht. Auch bei einer Sperrzeit wegen Eigenkündigung oder arbeitsvertragswidrigem Verhalten kann das Arbeitslosengeld vorübergehend gestrichen werden.

Besteht die Möglichkeit, gegen Bescheide Widerspruch einzulegen?

Ja, Bescheide über Arbeitslosengeld können durch Widerspruch angefochten werden. Bei Zweifeln an der Richtigkeit eines Bescheides sollte der Antragsteller fristgerecht schriftlich oder zur Niederschrift bei der zuständigen Agentur für Arbeit Widerspruch einlegen. Führt der Widerspruch nicht zum gewünschten Erfolg, kann Klage vor dem Sozialgericht erhoben werden.

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Die Höhe des Arbeitslosengeldes hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem vorherigen Einkommen und der Anzahl der Kinder. Mehr dazu finden sie hier: Die Höhe Ihres Arbeitslosengeld wird anhand Ihres durchschnittlichen Bruttogehalts der letzten zwölf Monate berechnet12.

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bitte beachten Sie, dass die hier dargestellten Informationen keine Rechtsberatung darstellen. Für eine verbindliche Rechtsauskunft zum Thema Arbeitslosengeld empfehle ich Ihnen die Anwaltshotline kontaktieren: Deutsche Rechtsanwaltshotline

Wenn Sie einen spezialisierten Anwalt für Arbeitsrecht suchen, können Sie über folgenden Link einen Experten finden: Anwalt für Arbeitsrecht.

Zur besseren Übersicht hier eine Tabelle zum Arbeitslosengeld:

Tabelle Arbeitslosengeld
Tabelle Arbeitslosengeld

 

Fazit:.

Das Arbeitslosengeld II spielt eine wichtige Rolle in der sozialen Sicherung in Deutschland. Es bietet Menschen in schwierigen Lebenslagen finanzielle Unterstützung. Um die Leistungen zu erhalten und zu behalten, müssen die Antragsteller jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllen und ihren Pflichten nachkommen. Bei Ablehnung eines Antrags oder Problemen mit den Leistungen stehen Rechtsmittel zur Verfügung, um eine gerechte Prüfung zu gewährleisten.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass dieser Text keine individuelle Rechtsberatung darstellt und keine rechtsverbindlichen Auskünfte im Einzelfall erteilt werden können.

Links:

Sollte Ihnen dieser Beitrag geholfen haben, so können Sie uns etwas zurückgeben in dem Sie uns bei Google bewerten.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Dr. Brigitte Glatzel - rechtsanwalt.com
Dr. Brigitte Glatzel ist Rechtsanwalt für Sozialrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Dr. Brigitte Glatzel - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
29 €* 15 Min. Telefonat buchen
  • Antwort auf eine konkrete, kurze Fragestellung
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft 49 €* 30 Min. Telefonat buchen
  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung
  • Geld-Zurück Garantie
99 €* Schriftliche Rechtsberatung buchen
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive