Rechtsnews 17.10.2013 Manuela Frank

Urteil wegen Mordes an Jobcenter-Mitarbeiterin bestätigt

Am 26. September 2012 hat der Angeklagte das Jobcenter in Neuss besucht.  Dort tötete er eine Mitarbeiterin des Jobcenters durch zahlreiche Messerstiche. Der Angeklagte beging diese grausame Tat, weil er dachte, das Jobcenter habe sich das “Einverständnis mit der Weitergabe persönlicher Daten” lediglich deshalb verschafft, da es diese vorhatte zu verkaufen.

Revision des Beklagten verworfen

Der Angeklagte wurde dann am 5. April 2013 wegen Mordes an der Mitarbeiteron des Jobcenters der Bundesagentur für Arbeit und des Rhein-Kreises Neuss zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Gegen dieses Urteil des Landgerichts Düsseldorf legte der 53-jährige Mann Revision ein, welche nun vom Bundesgerichtshof verworfen wurde.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Urteil wegen Mordes an Jobcenter-Mitarbeiterin bestätigt erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 26. September 2013; AZ: 3 StR 227/12

 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€