Rechtsnews 09.07.2022

Können Großeltern Umgangsrecht mit Enkel erhalten?

Ein gepflegtes und gutes Verhältnis zu den Großeltern bedeutet Luxus, so könnte man sagen. Meist schlagen die Älteren den Jüngsten keinen Wunsch ab und Spaß steht an erster Stelle. Schwierig wird es, wenn sich  Oma und Opa regelmäßig abwertend über die Eltern äußern. Genau deshalb wehrte sich eine Frau gegen das von den Großeltern eingeforderte Umgangsrecht mit ihrem Kind- mit Erfolg. Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig haben die Großeltern kein Recht auf den Umgang mit dem Enkel, wenn das Kind wegen der negativen Äußerungen in ein Loyalitätskonflikt gerät.

Loyalitätskonflikt kann Umgangsrecht ausschließen

Die Eltern des Vaters des betreffenden Kindes wollten einen regelmäßigen Wochenend- und Ferienumgang mit dem Schützling durchsetzen. Vater und Mutter leben getrennt. Papa befürwortete den Wunsch. Die Mutter aber war anderer Meinung. Sie war gegen zusätzliche Umgangsrechte für die Ex-Schwiegereltern. Dies lag daran, dass das Verhältnis zwischen ihr und ihnen sehr negativ angelegt ist. Das Amtsgericht (AG) verwehrte in der Folge das erweiterte Umgangsrecht, weil das Kindeswohl ansonsten gefährdet sei. Die tiefgreifende Zerrüttung der Beziehung zwischen den Parteien war der Grund. Solche Konstellationen können dazu führen, dass das Kind in einen Loyalitätskonflikt gerät.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Können Großeltern Umgangsrecht mit Enkel erhalten? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

In einem solchen, fühlt sich das Kind zwischen zwei Fronten. Loyalität zum einem Teil bringe automatisch den Treubruch zum anderen Teil mit sich. Es fühlt sich womöglich dazu verpflichtet, für oder gegen die Streitenden zu sein und damit verbunden wohl auch einem von beiden den Rücken zu kehren. So lebt das Kind im Widerspruch zu sich selbst.

OLG bestätigt Entscheidung

Auch das Oberlandesgericht (OLG) bestätigte die vorhergehende Entscheidung. Die Großeltern äußerten sich regelmäßig herablassend über die Mutter und ihre bisherige Vorgeschichte, wie ihre östliche Herkunft und den Beruf ihrer eigenen Mutter als Reinigungskraft. Die ehemaligen Schwiegereltern sind Akademiker. Sie finden deshalb, dass sie besser für die Förderung ihres Enkelkindes geeignet sind. Außerdem bestehen Anhaltspunkte dafür, dass sie das verfassungsrechtlich eingeräumte Erziehungsrecht der Eltern missachten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kosten für „Umgekehrte Familienheimfahrten“

Trennungsunterhalt unsicher bei einseitigem Ehebruch

Quellen und Links:

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/olg-braunschweig-2uf4721-umgangsrecht-grosseltern-enkel-1666-bgb-kindeswohl/

https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/olg-braunschweig-kein-umgangsrecht-der-grosseltern-bei-streit-mit-elternteil

https://www.eltern-kind-entfremdung.ch/#konflikt

 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€