Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 16.11.2021 Alex Clodo

Senioren im Verkehr – Teil II

Ältere Verkehrsteilnehmer verursachen laut statistischem Bundesamt immer häufiger Unfälle im Straßenverkehr. Oft fallen Senioren negativ im Straßenverkehr auf, wenn sie mit einer geringeren Geschwindigkeit unterwegs sind. Die Unfallverursachung klingt erschreckend und wird von den Medien gerne genutzt, um ältere Autofahrer aus dem Verkehr zu verbannen. Auf den zweiten Blick sind die Folgen durch Senioren im Straßenverkehr lange nicht so drastisch. Anstatt die älteren Verkehrsteilnehmer pauschal zu verurteilen, sollte man sich die Zeit nehmen und die Zahlen einmal in Ruhe betrachten. In Teil II des Beitrags beschäftigten wir uns mit Ideen, die älteren Verkehrsteilnehmern helfen können, um im Auto weiter sicher unterwegs zu sein.

Fahrroutine

In der Regel zeichnen sich ältere Menschen in der Regel oft durch eine langjährigere Fahrroutine aus. Aus genau diesem Grund kann die Fahrroutine aber zu großen Problemen führen. Der Fahrer verlässt sich auf die Standardabläufe blind und bemerkt überhaupt nicht, dass er sein Fahrvermögen überschätzt und daher zu einer Gefahr für seine Umwelt geworden ist. Dabei hilft die Routine aber, Unfälle oder Gefahrensituationen zu vermeiden. Senioren sind in den meisten Fällen eher vorrausschauend und vorsichtig unterwegs. Sie achten daher meist auf eine angepasste Geschwindigkeit und vermeiden riskante Fahrmanöver. Weiterhin halten Sie in der ein oder anderen Situation auch einen größeren Sicherheitsabstand ein, als es junge Fahrer tun würden.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Senioren im Verkehr – Teil II erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Fahrtraining

Senioren verfügen wie schon dargestellt über einige Fahrroutine. Das Erlangen der Fahrerlaubnis liegt dabei aber schon mehrere Jahre oder besser Jahrzehnte zurück. In diesen Zeiträumen haben sich die Anforderungen geändert, eine Auffrischung der Regeln und Vorschriften könnte also nicht schaden. Um diese Regeln aufzufrischen könnten Sie auf professionelle Unterstützung setzen. Besuchen Sie doch einfach mal ein oder zwei Stunden eine Fahrschule in Ihrer Nähe! Weiterhin könnte Ihnen auch ein zugeschnittenes Fahrtraining (z.B. ein ADAC Generation Plus Training) helfen!

Autokauf bei Senioren

Der Beitrag soll Ihnen weiterhin bei einem Autokauf helfen, wenn Sie zu den “älteren” Verkehrsteilnehmern gehören.

Hier finden Sie die wichtigsten Punkte, auf die man beim Autokauf achten sollte:

  • große und gut ablesbare Anzeigeinstrumente
  • große Innen- und Außenspiegel
  • einfacher Zugriff auf die Gurte
  • bequemer, hoher Einstieg durch weitöffnende Türen
  • vielfach einstellbare Sitze und Lenksäule
  • niedrige Ladekante am Kofferraum
  • gute Rundumsicht (Tote-Winkel-Warner), hohe Sitzhöhe
  • einfache, logische und praktische Bedienbarkeit
  • Fahrerassistenzsysteme wie Kurvenlicht, elektronische Einparkhilfe, Spurassistent, Abstandhalter etc.

Das könnte Sie auch interessieren:

Verhalten im Straßenverkehr – Teil I

Verhalten im Straßenverkehr – Teil II 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€