Rechtsnews 14.11.2012 Julia Brunnengräber

Vorwurf der Untreue gegen Geschäftsführer der Fa. Wohn- und Stadtbau GmbH

Das Oberlandesgericht Hamm hat ein Urteil in einem Revisionsverfahren gegen einen Geschäftsführer der Fa. Wohn- und Stadtbau GmbH gefällt.

Besichtigungsfahrten der Aufsichtsratsmitglieder touristisch?

Es ging darum, dass er Besichtigungsfahrten der Aufsichtsratsmitglieder des Wohnungsunternehmens geplant und durchgeführt hat. Die Staatsanwaltschaft bezweifelte, dass die Fahrten vorrangig sachdienliche Zwecke hatten. Es stand der Vorwurf im Raum, sie seien vielmehr touristischer Art gewesen. Es wurde schließlich vor Gericht untersucht, ob Untreue in vier Fällen vorliegt oder nicht. Das Landgericht Münster hatte das bereits verneint. Die Staatsanwaltschaft hatte aber Revision eingelegt.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Vorwurf der Untreue gegen Geschäftsführer der Fa. Wohn- und Stadtbau GmbH erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

OLG: Sachdienliche Zwecke der Fahrten dominant

Die nächsthöhere Instanz des OLG Hamm hat den Fall daraufhin ebenfalls bewertet. Das OLG kam zu dem Schluss, dass die sachdienlichen Zwecke der Fahrten im Vordergrund gestanden haben. Das heißt, die Aufsichtsratsmitglieder seien hinsichtlich aktueller beziehungsweise anstehender Bauvorhaben informiert und fortgebildet worden. Zwar seien dabei auch Elemente des Tourismus auszumachen, die die Fahrten mit sich gebracht haben. Allerdings waren diese unvermeidbar und zudem habe die Stadt für die Fahrten ihr Einverständnis gegeben. Ein evidenter Pflichtverstoß liegt daher nicht vor, weshalb der Geschäftsführer auch vom OLG und im Sinne von § 266 StGB freizusprechen war. 

  • Quelle: Pressemitteilung des Oberlandesgerichts Hamm vom 30. August 2012, Az.: III-4 RVs 42/12

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€