Rechtsnews 20.08.2012 Anna Schön

Klage gegen Medikamentenhersteller von Duogynon

Das Landgericht Berlin hatte erneut über eine Schmerzensgeldklage in Höhe von 50.000 € gegen den Medikamentenhersteller des Hormonmittels Duogynon zu entscheiden. Der Kläger macht geltend, dass er von dem Medikament vorgeburtlich geschädigt worden sei. Die Mutter des Klägers habe das Medikament zur Feststellung einer Schwangerschaft eingenommen. Zudem verlangt er, dass der Medikamentenhersteller für jede weiter Schädigung durch Duogyon haften solle.

LG weist frühere Klage ab

Das Landgericht hatte bereits 2011 eine Klage des Betroffenen abgewiesen. Damals begehrte der Kläger Auskünfte über bekannte Wirkungen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Verdachtsfälle im Zusammenhang mit Duogynon. Diese Auskünfte wollte er zum Zweck der Vorbereitung einer Schadensersatzklage erlangen. Das Landgericht wies die Klage mit der Begründung ab, dass eventuelle Schadensersatzansprüche verjährt wären und daher die Grundlage der Klage fehle. Auch in diesem Verfahren blieb die Klage ohne Erfolg. Die Klage auf Schadensersatz und eine weitere Haftung gegen die Rechtsnachfolgerin der Herstellerfirma des Medikamentes Duogynon wurde ebenfalls mit dem Hinweis auf die Verjährung möglicher Ansprüche abgewiesen. 

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Klage gegen Medikamentenhersteller von Duogynon erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

  • Quelle: Pressemitteilungen des Landgerichts Berlin vom 4.07.2012 und vom 5.07.2012

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€