Rechtsnews 03.08.2022

Sind knapp zwei Jahre Haft für einen Einbruch gerechtfertigt?

In einem Fall hatte das Amtsgericht München zu entscheiden, ob knapp zwei Jahre Haft für einen Einbruch gerechtfertigt sind. Wie stellte sich der Sachverhalt dar und wie liefen die Verhandlungen? All das erfahren Sie hier!

Einbruch in Einfamilienhaus

Im vorliegenden Fall brach der Angeklagte Mitte 2019 mit einem weiteren Täter in ein freistehendes Einfamilienhaus ein. Der Täter kletterte zunächst auf einen Holzstapel, der neben der Garage stand. Dabei gelangte der Täter auf das Garagendach und sprang sodann auf das Dach des Hauses. Die Täter hobelten dort ein Dachflächenfenster auf und gelangten dadurch in das Gäste-WC des Hauses. Als die beiden die Gäste Toilette verließen, lösten sie den Bewegungsmelder einer dort installierten Alarmanlage aus. Die Täter flüchteten daraufhin und verließen das Haus ohne Beute.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Sind knapp zwei Jahre Haft für einen Einbruch gerechtfertigt? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Es entstand ein Schaden am Dachflächenfenster in Höhe von mehr als 4.000 Euro. Der Mittäter verlor bei der Flucht sein Handy. Auf diesem befanden sich Chatverläufe, die den Angeklagten belasten. In der Hauptverhandlung räumte der Angeklagte die Tat ein. Gegenüber seinem Verteidiger gab er an, dass es die Idee des Mitbeschuldigten sei und es ihm leid tue. Durch die Tat hat er erhebliche Probleme mit seiner Familie. Weiterhin versprach er, eine solche Tat nicht mehr zu begehen.

Richter sehen professionelle Vorgehensweise

Im Fall begründete der vorsitzende Richter des Schöffengerichts die Verurteilung so, dass insbesondere zu Gunsten des Angeklagten sein vollumfängliches Geständnis zu berücksichtigen ist. Weiterhin muss auch der Umstand, dass er sich nicht für unerhebliche Zeit in Untersuchungshaft befand und die Tat im Versuchsstadium steckenblieb, berücksichtigt werden.

Was aber kann zu Lasten des Täters gesagt werden? Es muss insbesondere gesehen werden, dass er bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, zwei Delikte tateinheitlich begangen und einen hohen Sachschaden verursacht hat. Zudem war auch die Vorgehensweise professionell und von erheblicher krimineller Energie. 

Daher sah der Richter – nach Berücksichtigung dieser Umstände – eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten für tat- und schuldangemessen.

Keine Strafaussetzung zur Bewährung?

Weiterhin stellt sich aber die Frage, ob eine Strafaussetzung zur Bewährung in Erscheinung treten kann. Nach Ansicht der Richter kann dem Angeklagten dies nicht gewährt werden. Denn die Verteidigung der Rechtsordnung gebietet die Vollstreckung der Freiheitsstrafe, § 56 Abs. 3 StGB. Zudem wäre es für die auf die Unverbrüchlichkeit der Rechtsordnung vertrauende Bevölkerung schlechthin unverständlich, wenn auf einen professionellen Einbruchsversuch in ein Einfamilienhaus nicht mit einer Bewährung reagiert werden dürfte.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Einbruch – Versicherung zahlt nicht

Wer haftet auf dem Supermarktparkplatz nach einem Unfall?

Quelle:

Amtsgericht München, Urteil vom 30.03.2022 – 854 Ls 266 Js 133457/21

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€
Bernhard Müller - rechtsanwalt.com
Bernhard Müller ist Rechtsanwalt für Strafrecht
und kann Sie persönlich beraten!
In Partnerschaft mit:
Bernhard Müller - Partneranwalt der Deutschen Rechtsanwaltshotline
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer