Rechtsnews 06.02.2015 Christian Schebitz

Die Höchstaltersgrenze von Sachverständigen

Wann ist ein Mensch zu alt, um eine hochspezialisierte Tätigkeit ausüben zu können bzw. ausüben zu dürfen? Mit dieser Fragestellung hatte sich unlängst die Verwaltungsgerichtsbarkeit auseinanderzusetzen, Ausgangspunkt des Verfahrens war die Klage eines mittlerweile 71 Jahre alten Prüfsachverständigen für technische Anlagen und Einrichtungen in Gebäuden.

Im Oktober 2011 war der Kläger durch die Ingenieurkammer Hessen als  Prüfsachverständiger für technische Anlagen und Einrichtungen in Gebäuden anerkannt worden. Dass die Anerkennung als Sachverständiger mit der Vollendung des siebzigsten Lebensjahres erlosch, wollte der Kläger nicht hinnehmen.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Die Höchstaltersgrenze von Sachverständigen erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

§ 7 der Hessischen Verordnung über Prüfberechtigte und Prüfsachverständige nach der Hessischen Bauordnung, der ebenjenes Erlöschen der Anerkennung bei Vollendung des 70. Lebensjahres vorsieht, stellt nach Ansicht des Klägers eine Diskriminierung aus Altersgründen dar.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof beurteilte das Ansinnen desehemaligen Sachverständigen abschlägig und führte aus, dass die Höchstaltersgrenze zwar eine unmittelbare Benachteiligung darstelle, dass diese aber durch den in Art. 2 Abs. 5 der Europäischen Gleichbehandlungsrichtlinie 2000/78/EG enthaltenen Sicherheitsvorbehalt legitimiert sei.

Das Bundesverwaltungsgericht urteilt über die Höchstaltersgrenze von Sachverständigen

Auch vor dem im Anschluss an die Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs angerufenen Bundesverwaltungsgericht konnte sich der Sachverständige a.D. nicht durchsetzen. Das Bundesverwaltungsgericht führte aus, dass eine Unzumutbarkeit für den Sachverständigen nicht vorliege. Denn erstens sei die Höchstaltersgrenze von 70 Jahren jenseits der üblichen Verrentungs- und Pensionierungsgrenzen gelegen, und zweitens sei es auch Sachverständigen aus anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union nicht gestattet, in Hessen als Prüfsachverständiger für technische Anlagen und Einrichtungen in Gebäuden tätig zu sein, wenn diese über 70 Jahre alt seien. Insofern liege auch hier keine unzulässige Benachteiligung vor.

Quellen: 

  • Hessischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 07.08.2013 – 7 C 897/13.N –
  • Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 21.01.2015 – BVerwG 10 CN 1.14 – 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Lasertag-Verbot für Kinder

Wettbürosteuer zulässig

Mann schießt mit Luftgewehr auf Schüler

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€