Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 13.04.2012 Manuela Frank

Diabetes verheimlicht – Versicherung zahlt nicht

Das Verschweigen schwerwiegender Erkrankungen beim Abschließen eines Versicherungsvertrages ist riskant, wie das vorliegende Urteil beweist. Hier entschied das Oberlandesgericht Oldenburg, dass ein Diabetiker, der sein Leiden bei Vetragsschluss verschweigt, seinen Versicherungsschutz gefährdet und dass ein solches Handeln als arglistige Täuschung angesehen werden kann. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Erkrankte Insulinspritzen benötigt bzw. ihm bereits Gliedmaßen amputiert werden mussten.

Versicherung verweigert Zahlung wegen arglistischer Täuschung

Konkret forderte ein Versicherter mittels einer Klage von seiner privaten Unfallversicherung die Zahlung. Als der Kläger jedoch die Unfallversicherung abgeschlossen hatte, teilte er der Versicherungsanstalt nicht mit, dass er an der Krankheit Diabetes mellitus Typ II litt. Zudem verschwieg er, dass ihm bereits der kleine Zeh am linken Fuß amputiert worden war. Als dem Kläger dann ein Unfall zustieß, lehnte die Versicherung den Zahlungsantrag ab. Dafür fechtete sie den Verischerungsvertrag an aufgrund arglistiger Täuschung.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Diabetes verheimlicht – Versicherung zahlt nicht erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

OLG Oldenburg gibt Versicherung Recht

Der Versicherung wurde vom Oberlandesgericht Oldenburg Recht zugesprochen. Als Begründung führte es an, dass Diabetes für die Unfallversicherung von Bedeutung sei, weshalb der Kläger diese nicht hätte verschweigen dürfen. Darüber hinaus, könne der Angeklagte sich nicht darauf berufen, er habe nichts von der Krankeit gewusst, da ihm ja zuvor bereits Gliedmaßen amputiert worden waren. Somit müsse davon ausgegangen werden, dass der Kläger seine Krankheit absichtlich verschwiegen haben muss.

  • Quelle: dpa

Sollte Ihnen dieser Beitrag geholfen haben, so können Sie uns etwas zurückgeben in dem Sie uns bei Google bewerten.

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€