fbpx

Rechtsnews

Ende der Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte?

Am Mittwoch, den 22.09.2021, haben sich die Gesundheitsminister der Länder mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn getroffen. Beim Treffen ging es darum, ob ein gemeinsames Vorgehen beim Ende der Entschädigungszahlung für Ungeimpfte beschlossen werden soll. Muss ein Arbeitnehmer in Deutschland wegen Coronaverdachts in Quarantäne, so soll dieser keine staatliche Unterstützung mehr erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass der Quarantänepflichtige nicht geimpft ist.

Entscheidung der Gesundheitsminister

Wie haben die Gesundheitsminister mit dem Bundesgesundheitsminister entschieden? Ab spätestens November 2021 sollen Arbeitnehmer, die Verdienstausfälle aufgrund von Quarantäne beklagen, keine Entschädigung erhalten. Besteht ein Infektionsverdacht etwa als Kontaktperson von Infizierten, kann das Gesundheitsamt eine Quarantäne anordnen. Daher kann der Arbeitnehmer auch nicht auf der Arbeit erscheinen. Die Quarantänepflicht besteht jedoch nicht mehr für die Menschen, die schon geimpft sind. Für vollständig Geimpfte gelten die meisten Quarantäne-Regelungen nicht. Bislang hatten Beschäftige, aufgrund einer angeordneten Quarantäne, einen Anspruch auf Entschädigung, wegen der finanziellen Ausfällen. Wie wird jedoch die Abschaffung begründet? Da inzwischen jedem ein Impfangebot gemacht werden konnte, müssten Quarantäneanordnungen und die daraus resultierenden finanziellen Ausfälle nicht mehr hingenommen werden. Es erscheint äußerst fraglich, ob die Steuerzahler weiterhin für die Verdienstausfälle aufkommen sollen. Es handelt sich um die Frage der Fairness laut Gesundheitsminister Spahn.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Ende der Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Kritik an der Entscheidung

Die Entscheidung der Landesminister und des Bundesgesundheitsminister stößt nicht überall auf positive Resonanz. Betrachtet man sich den Hintergrund der Entscheidung, könnte man meinen, dass es sich um eine „Impfpflicht durch die Hintertür“ handelt. Der Druck auf die Ungeimpften wächst weiter aufgrund der neuen Regelung. Durch die Entscheidung könnten weitere Konflikte entstehen. Die Politik betonte immer, dass es nie eine Impfplicht geben solle, die Impfung sei freiwillig. Durch die heutige Entscheidung erscheint es in einem weiteren Punkt äußerst fraglich, ob es sich nicht doch um eine indirekte Impfpflicht handelt. Ausnahmen gibt es jedoch für die Menschen, die eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht in Anspruch nehmen können. Weiterhin führt auch die Regelung dazu, dass es zu immer weiteren Konflikten innerhalb von Betrieben kommt. Niemand soll aufgrund seiner Entscheidung zur Impfung Rechte oder Ansprüche verlieren. Daher erscheint es äußerst fraglich, ob diese Neuregelung nicht weiter zu einer „Impfpflicht“ führt.

Benötigen Sie rechtliche Hilfe?

[racom_smart_ads keyword=“verdachtskündigung“ single_output=true selector=“.post“ is_single=true]

Das könnte Sie auch interessieren:

Quellen:

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-ungeimpfte-lohnfortzahlung-100.html

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/faq-verdienst-ausfall-arbeitnehmer-quarantaene-101.html

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/gesundheitsminister-beschliessen-ende-der-lohnfortzahlung-fuer-ungeimpfte-a-11946f62-442a-48a3-be50-11f8bdf8d613

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit