Klage gegen Benachteiligung erfolgreich

Verfasst von Julia Brunnengräber am 28. Oktober 2011

Eine sechzigprozentige Schwerbehinderung macht die Bewältigung des Alltags schwer und nicht nur das. Sie kann auch zum Streitpunkt auf dem Arbeitsmarkt werden. Kläger vermutet Ungleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt Was, wenn ein Bewerber um einen Arbeitsplatz vermeintlich die erforderlichen Qualifikationen mitbringt und daher bei Absage des potentiellen Arbeitsgebers seine Schwerbehinderung als Grund dafür vermutet? In diesem Fall wurde er zum Kläger und erhob genau diesen Vorwurf. Nach § 81 Abs. 1 SGB I liegt eine Prüfpflicht vor, die besagt, es muss mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufgenommen werden, ob die Stelle für einen Menschen mit Behinderung geeignet ist. Der Kläger beruft sich darauf und will nach § 15 Abs. 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) entschädigt werden, da der Prüfpflicht nicht nachgegangen worden war. Bundesarbeitsgericht beschließt Entschädigungszahlung Nach Abweisung der Klagen durch die Vorinstanzen, erklärte das Bundesarbeitsgericht, vor dem der Kläger in Revision ging, dass die Prüfpflicht nicht zu vernachlässigen sei. Das hängt nicht nur vom konkret vorliegenden Fall ab, sondern hat grundsätzlich Relevanz. Wenn der Arbeitgeber die Agentur für Arbeit in entsprechenden Angelegenheiten nicht hinzuzieht, heißt das, dass schwerbehinderte Menschen nicht gefördert und somit benachteiligt werden. Das Bundesarbeitsgericht verweist aufgrund dessen an das Landesarbeitsgericht zurück, welches die Höhe der Entschädigung festzulegen hat. Quelle:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts vom 13. Oktober 2011, Az.: 8 AZR 608/10

   

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen