Rechtsnews 02.07.2023 Emil Kahlmann

Wie viel Kindergeld gibt es für behinderte Menschen?

Das Kindergeld ist eine staatliche Transferleistung, die Familien zugutekommen und auf diese Weise entlasten soll. Weil es sich dabei um Kindergeld handelt, hat der Gesetzgeber Altersgrenzen bestimmet, bis zu welchen die Eltern das Kindergeld maximal beziehen können. Das Kindergeld wird mindestens bis zum 18 Lebensjahr eines Kindes bezahlt, darüber hinaus kann es noch bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, in manchen Fällen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden.

 

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Wie viel Kindergeld gibt es für behinderte Menschen? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Wie viel Kindergeld gibt es für Behinderte?

Kindergeld ist eine staatliche Leistung, die Eltern von minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kindern erhalten. Das Kindergeld soll die Grundversorgung des Kindes sicherstellen und die finanzielle Belastung der Eltern mindern. Doch wie viel Kindergeld steht Eltern von behinderten Kindern zu? Gibt es besondere Regelungen oder Voraussetzungen, die beachtet werden müssen? In diesem Artikel werden diese Fragen aus juristischer Sicht beantwortet.

Was ist eine Behinderung im Sinne des Kindergeldrechts?

Um einen Anspruch auf Kindergeld für ein behindertes Kind zu haben, muss das Kind eine Behinderung im Sinne des § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 Einkommensteuergesetz (EStG) haben. Das bedeutet, dass das Kind wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Dabei kommt es nicht auf den Grad der Behinderung an, sondern auf die Auswirkungen der Behinderung auf die Erwerbsfähigkeit des Kindes. Das Kind muss also aufgrund seiner Behinderung nicht in der Lage sein, seinen Lebensunterhalt durch eine angemessene Erwerbstätigkeit zu bestreiten.

Wie wird die Erwerbsunfähigkeit des Kindes festgestellt?

Die Erwerbsunfähigkeit des Kindes muss durch ein ärztliches Attest oder einen Bescheid des zuständigen Versorgungsamts nachgewiesen werden. Dabei muss das Attest oder der Bescheid nicht ausdrücklich die Erwerbsunfähigkeit bescheinigen, sondern nur die Art und den Umfang der Behinderung darlegen. Die Familienkasse prüft dann anhand dieser Unterlagen, ob das Kind außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Die Familienkasse kann auch weitere Nachweise verlangen, wie zum Beispiel einen Lebenslauf oder eine Stellungnahme des behandelnden Arztes.

Wie lange besteht der Anspruch auf Kindergeld für ein behindertes Kind?

Der Anspruch auf Kindergeld für ein behindertes Kind besteht grundsätzlich unabhängig vom Alter des Kindes, solange die Voraussetzungen für die Behinderung vorliegen. Das heißt, dass auch volljährige Kinder, die wegen ihrer Behinderung erwerbsunfähig sind, weiterhin Kindergeld erhalten können. Allerdings muss der Anspruch auf Kindergeld spätestens im Monat nach dem 25. Geburtstag des Kindes beantragt werden, sonst erlischt er rückwirkend.

Wie hoch ist das Kindergeld für ein behindertes Kind?

Das Kindergeld für ein behindertes Kind beträgt im Jahr 2023 monatlich 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte Kind und 250 Euro für jedes weitere Kind. Diese Beträge gelten unabhängig vom Einkommen der Eltern oder des Kindes. Das Kindergeld wird in der Regel an den Elternteil ausgezahlt, bei dem das Kind lebt oder gemeldet ist.

Welche weiteren Leistungen können Eltern von behinderten Kindern beanspruchen?

Neben dem Kindergeld können Eltern von behinderten Kindern je nach Einzelfall weitere Leistungen in Anspruch nehmen, wie zum Beispiel:

– Kinderzuschlag: Eine zusätzliche Zahlung von bis zu 205 Euro monatlich pro Kind für Eltern mit geringem Einkommen.

– Kinderfreibetrag: Ein steuerlicher Freibetrag von 8.388 Euro pro Jahr pro Kind, der das zu versteuernde Einkommen der Eltern mindert.

– Behinderten-Pauschbetrag: Ein steuerlicher Freibetrag von bis zu 7.400 Euro pro Jahr pro behindertem Kind, der die außergewöhnlichen Belastungen durch die Behinderung abgilt.

– Pflegegeld: Eine monatliche Zahlung von bis zu 901 Euro pro behindertem Kind für Eltern, die ihr Kind selbst pflegen.

– Pflegefreibetrag: Ein steuerlicher Freibetrag von bis zu 924 Euro pro Jahr pro pflegebedürftigem Kind, der die Kosten für die Pflege abdeckt.

– Schwerbehindertenausweis: Ein Ausweis, der dem behinderten Kind verschiedene Vergünstigungen und Rechte gewährt, wie zum Beispiel Ermäßigungen bei öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Kultur- und Freizeitbereich.

Fazit

Eltern von behinderten Kindern haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Kindergeld, der unabhängig vom Alter des Kindes besteht. Das Kindergeld soll die finanzielle Situation der Familie verbessern und die Grundversorgung des Kindes sichern. Neben dem Kindergeld können Eltern von behinderten Kindern je nach Einzelfall weitere Leistungen beantragen, die ihnen bei der Bewältigung der besonderen Herausforderungen durch die Behinderung helfen sollen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Behinderung des Rettungswagens – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte?

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€