Rechtsnews 07.09.2012 Julia Brunnengräber

Anspruch auf Schulstarterpaket?

Kinder mit Behinderung können Förderschulen besuchen, aber auch Tagesbildungsstätten. Das BSG hatte die Frage zu beantworten, ob in Niedersachsen in jedem der beiden Fällen dem jeweiligen Kind ein sogenanntes Schulstarterpaket zukommen soll; ob also auch Kinder, die Tagesbildungsstätten besuchen, einen Anspruch auf Leistungen für Schulbedarfe nach dem SGB II haben.

Keine Leistungen für Schulbedarfe beim Besuch behinderter Kinder von Tagesbildungsstätten?

Konkret ging es um einen geistig behinderten Kläger, dessen geistig behinderte Schwester eine Förderschule besucht, er hingegen eine Tagesbildungsstätte. Seine Schwester erhielt ein Schulstarterpaket, er aber nicht. Die Begründung: Die Tagesbildungsstätte sei keine allgemeinbildende Schule im Sinne des Niedersächsischen Schulgesetzes (NschG). An einer Tagesbildungsstätte kann nämlich kein allgemeinbildender Schulabschluss erlangt werden.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Anspruch auf Schulstarterpaket? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

BSG: Auch Sinn und Zweck der Leistungen entscheidend

Das BSG entschied, dass Sinn und Zweck entscheidend seien. Nicht allein die Schulform soll ausschlaggebend sein. Vielmehr gilt – unter Berücksichtigung des allgemeinen Gleichheitssatzes – dass allen Schülern eine persönliche Ausstaatung mit Ranzen, Schreib-, Rechen- und Zeichmaterialien ermöglicht werden soll. Der Kläger erhielt damit Recht. 

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundessozialgerichts vom 19. Juni 2012, Az.: B 4 AS 162/11 R

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€