fbpx

Rechtsnews

BVerfG: Triage-Urteil

Zum Jahresende gab es noch eine wichtige und sehr interessante Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus Karlsruhe. Die Entscheidung beschäftigt sich mit der Triage. Als Triage wird in der Medizin eine Methode bezeichnet, nach der in Notlagen oder Pandemien ausgewählt wird, wer zuerst versorgt wird. Dabei kann zum Beispiel die Überlebenschance eine Rolle spielen. Das Wort Triage stammt vom französischen Verb „trier“, das „sortieren“ oder „aussuchen“ bedeutet. Ärzte hoffen, dass dieser Moment niemals eintreffen wird. In diesem Moment entscheiden sie über Menschenleben, sprich über Leben und Tod. Welcher Patient wird behandelt und welcher nicht? Den rechtlichen Rahmen für die Corona-Triade hat das Bundesverfassungsgericht nun enger gefasst. Welche Auswirkungen wird das Urteil nun für den Gesetzgeber haben? Darüber gibt dieser Beitrag Aufschluss.

Die Entscheidung

Das Bundesverfassungsgericht hat es als verfassungswidrig erklärt, dass es bisher keine gesetzliche Regelung gibt, nach welchen Kriterien eine Triage abzulaufen hat. Gerade der Staat als solches hat die Pflicht den Menschen zu schützen, vor allem aber das Leben und die Gesundheit als solches. Durch die Corona-Pandemie kommt es immer weiter zur Belegung von Intensiv-Betten. Der Gesetzgeber muss daher für rechtliche Sicherheit sorgen, damit Menschen mit Behinderung bei der Entscheidung, ob sie versorgt werden, nicht benachteiligt werden. Eine solche Schutzpflicht ergibt sich laut BVerfG aus dem Grundgesetz. Und diese Schutzpflicht hat der Gesetzgeber nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts verletzt.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
BVerfG: Triage-Urteil erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Das Bundesverfassungsgericht fordert den Bund auf, unverzüglich Vorkehrungen zum Schutz behinderter Menschen bei einer Triage zu treffen, damit diese nicht benachteiligt werden, falls Betten und Geräte knapp werden sollten.

Im Ergebnis würde eine gesetzliche Lösung für die behandelnden Intensivmediziner Rechtssicherheit bedeuten. Zunächst hatte sich der Deutsche Ethikrat diese Frage zu einfach gemacht. In einer Stellungnahme im März 2020 hieß es: „Wer ethisch begründbare Gewissensentscheidungen treffe, könne im Falle einer strafrechtlichen Aufarbeitung mit einer entschuldigenden Nachsicht der Rechtsordnung rechnen.“

Daher soll nun so schnell wie möglich der Gesundheitsausschuss des Bundestages zusammenkommen, um über Konsequenzen aus der Entscheidung des BVerfG zu sprechen. Dies soll gemeinsam mit Intensivmedizinern und Behindertenverbänden geschehen.

Was galt vorher?

Aber was galt bisher vor dem Urteil? Bis zum jetzigen Zeitpunkt gab es nur klinisch-ethische Empfehlungen von medizinischen Fachgesellschaften, welcher Corona-Patient ein Bett oder eine Beatmungsmaschine bekommt und wer nicht. In diesem Fall waren die Erfolgsaussichten nach ärztlicher Untersuchung maßgeblich. Das Grundgesetz verbietet aber, den Lebenswert von Kranken mit den Gesunden abzuwägen, ebenso darf niemand wegen einer Behinderung benachteiligt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein Impfzertifikat für „Sputnik V-Geimpfte“?

Kündigung wegen Weigerung des Tragens einer Maske

Quellen:

BVerfG, Beschluss vom 16. Dezember 2021, 1 BvR 1541/20

https://www.n-tv.de/panorama/Arzte-fuerchten-um-Entscheidungsfreiheit-article23029084.html

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Warum sie ihren PC hacken sollten – und ihr Netzwerk

Ich weiß, Sie haben Wichtigeres zu tun. Aber stellen sich vor, Sie haben keinen Zugriff mehr auf ihren Rechner. Was hätte dann Priorität? Damit sie erst gar nicht in diese Lage kommen sollten Sie diesen Artikel lesen und das ein oder andere umsetzen (lassen) von dem, was ich ihn hier beschreibe. Windows Konten knacken Es beginnt mit ganz einfachen Dingen wie dem Windows Passwort. Einerseits könnten Sie es einmal verlegen und anderseits könnte es sein, dass ein Mitarbeiter ihre Kanzlei

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit