Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Steuerbescheid, Zugang

Steuerbescheid, Zugang

Da ein Unternehmer seine Steuererklärung nicht abgegeben hatte, wurden im Jahre 1988 die Besteuerungsgrundlagen geschätzt. Der Steuerbescheid wurde ihm mit einfachem Brief übermittelt. Später bestritt der Steuerpflichtige, den Bescheid erhalten zu haben. Der mit dem Fall befasste Bundesfinanzhof hatte die Frage zu klären, wer den Zugang bzw. nicht Nichtzugang des Bescheides im Prozess zu beweisen habe.

Die Richter kamen zu folgendem, eindeutigen Ergebnis: Dem Finanzamt obliegt der volle Beweis des Zugangs. Die Vermutung, dass das Schriftstück bei normalem Postlauf eingegangen sein müsste, genügt nicht.

Die Behörde hätte sich – um ganz sicher zu gehen – einer förmlichen Zustellung oder der Form des Einschreibens mit Rückschein bedienen zu müssen.

Urteil des BFH vom 15.09.1994
XI R 31/94

DATEV-Lexinform Nr. 0126087

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€