Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Richterablehnung wegen befangenem Schöffen

Richterablehnung wegen befangenem Schöffen

Der vorsitzende Richter einer Kammer für Handelssachen kann in einem Zivilprozess wegen der Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden, wenn ein der Kammer angehörender ehrenamtlicher Handelsrichter der Geschäftsführer einer der Parteien ist und dem Berufsrichter dies bekannt ist. Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Richtern einer Kammer kann durch die unbewusste Solidarisierung des Richters mit der Partei, deren gesetzlicher Vertreter der Schöffe ist, negativ beeinflusst werden.

Urteil des OLG Karlsruhe vom 24.02.2006

14 W 3/06

OLGR Karlsruhe 2006, 532

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€