Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Kein Anspruch auf Telefonsex-Gebühren

Kein Anspruch auf Telefonsex-Gebühren

Die Gerichte kommen bei der Frage, ob ein Vertrag über ein erotisches Telefongespräch (sogenannter Telefonsex) sittenwidrig und damit nichtig ist, zu unterschiedlichen Ergebnissen. Das Amtsgericht Aue hält derartige Verträge jedenfalls nicht von vornherein für sittenwidrig.

Gleichwohl versagte der Richter der Betreiberin einer Telefonsex-Agentur ihren Zahlungsanspruch gegen einen Kunden. Derartige Forderungen sind durchaus vergleichbar mit der Entlohnung für eine Heiratsvermittlung. Solche Ansprüche können nach dem Gesetz nicht eingeklagt werden. Wenn die große Mehrheit der Bevölkerung das Nehmen und Geben eines Lohnes für eine Heiratsvermittlung als unsittlich, mindestens als unanständig betrachte, so müsse dies – so das Gericht – erst Recht für Telefonsex gelten.

AG Aue vom 13.03.1997; Az.: 1 C 214/97

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€