Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Der entwendete Scheck – 2

Der entwendete Scheck – 2

Zwei Unternehmen vereinbarten, dass der Käufer eine Warenlieferung per Scheck zahlen sollte. Der daraufhin übersandte Scheck wurde vom Prokuristen des Verkäufers entwendet und eingelöst. Das Unternehmen verlangte nochmalige Bezahlung.

Grundsätzlich trägt der Käufer, der den Kaufpreis per Scheck bezahlt, das Risiko des Scheckverlustes bis zur Gutschrift auf dem Konto des Verkäufers. Da jedoch im vorliegenden Fall die Kaufpreiszahlung per Scheck ausdrücklich vereinbart worden war, kann der Käufer die erneute Kaufpreiszahlung solange verweigern, bis ihm der erste, veruntreute Scheck zurückgegeben wird. Da der Verkäufer hierzu nicht in der Lage war, stand im Ergebnis fest, dass der Kunde den Kaufpreis nicht nochmals entrichten muss.

Der Verkäufer kann sich in einem Urteil des BGH nicht darauf berufen, die Entwendung des Schecks durch seinen Angestellten falle nicht in seinen Risikobereich.

Beschluss des BGH 16.04.1996
XI ZR 22/95
ZIP 1996, 1005

RdW 1996, 594

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€