Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Autokauf: Aufklärung über Unfallschaden

Autokauf: Aufklärung über Unfallschaden

Ein Autofahrer kaufte einen Gebrauchtwagen. Später stellte sich heraus, daß das Fahrzeug früher einen Totalschaden erlitten hatte. Der Käufer wollte den Kaufvertrag rückgängig machen, weil er über den Vorschaden nicht aufgeklärt wurde. Der Verkäufer behauptete das Gegenteil.

Die vom Gericht durchgeführte Beweisaufnahme ergab wegen widersprüchlicher Zeugenaussagen kein eindeutiges Ergebnis. In einem solchen Fall trägt der Verkäufer die Beweislast dafür, daß er seinen Vertragspartner ordnungsgemäß informiert hat. Steht auch im schriftlichen Kaufvertrag nichts von einem Unfallschaden, so ist davon auszugehen, daß eine Aufklärung durch den Verkäufer nicht erfolgt ist. Der Käufer konnte danach den gezahlten Kaufpreis verringert um den Vorteil der Fahrzeugnutzung von dem Autohändler zurückverlangen.

OLG Dresden; Az.: 8 U 1702/96

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€