Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag?

Verfasst von Christian Schebitz am 9. Juli 2015

fotolia.com/kwarner

Kaufverträge sind Verträge, die zwischen einem Käufer und einem Verkäufer geschlossen werden und die eine Leistung und eine Gegenleistung beinhalten. Häufig wird bei zahlreichen Kaufverträgen wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass ein zweiwöchiges Rücktrittsrecht existiert. Entgegen der landläufigen Meinung sind solche Verträge jedoch rechtlich bindend und können nicht ohne gute Gründe widerrufen werden. Eine Ausnahme bilden dabei Verträge, die im Rahmen des Fernabsatzrechts geschlossen wurden oder bei denen eine Leistung nicht erfüllt wurde.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Rücktritt im Rahmen des Fernabsatzrechts

Doch wie kommt es zu der Entstehung des Mythos vom zweiwöchigen Rückgaberecht? Ausschlaggebend könnte dabei das Fernabsatzrecht sein, das etwa bei Verträgen, die über Onlineshops geschlossen wurden, ein Rücktrittsrecht gewährt, im Zuge dessen die Ware zurückgegeben werden kann. Dieses Vorgehen soll dem Schutz des Verbrauchers dienen und diesem die Möglichkeit geben, die Ware auch zu Hause eingehen zu prüfen. Das Rückgaberecht bei Internetkäufen tritt jedoch nur in Kraft, wenn der Käufer als Verbraucher und der Verkäufer als Unternehmer fungiert. Zusätzlich bieten auch zahlreiche Bekleidungsgeschäfte dem Kunden aus Kulanzgründen einen Umtausch oder eine Rückgabe der Ware an. Dieses Vorgehen ist jedoch nicht verpflichtend und sollte daher stets vor dem Kauf erfragt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, ein Rücktrittsrecht gesondert im Kaufvertrag festzulegen.

Rücktritt durch mangelnde Leistung

Weiterhin ist ein Rücktritt von einem Kaufvertrag möglich, wenn die vereinbarte Leistung nicht erbracht wurde. Das ist der Fall, wenn eine Ware nicht geliefert wurde oder bereits bei der Übergabe  unvollständig oder beschädigt war. Kann der Mangel, etwa durch einen Umtausch im Rahmen der Nacherfüllung, nicht beseitigt werden, tritt das Widerrufsrecht in Kraft. Zu diesem Zweck muss zunächst eine ausreichende Frist von mindestens sieben Tagen gesetzt werden, bevor eine Rücktrittserklärung eingereicht werden kann. Bei geringfügigen Mängeln ist ein Rücktritt nicht möglich, in den meisten Fällen kann jedoch eine Verminderung des Kaufpreises erwirkt werden. Hat der Verkäufer einen Mangel absichtlich verschwiegen, ist keine Fristsetzung nötig und der Käufer kann direkt vom Kaufvertrag zurücktreten. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterverkauf von Bundesliga Tickets und Champions League Tickets

Kein Zutritt zur Disko

Klage gegen VW-Konzern

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen