Kaputter Teddybär mit roten Stoffstück im Hintergrund

fotolia.com/Jörg Lantelme

Die Morde an den kleinen Jungen Mohamed und Elias
erschütterten in den letzten Wochen das Land. Wie sich herausstellte, wurden beide
offenbar vom selben Täter entführt, missbraucht und getötet. Nun beginnt der
Strafprozess gegen den mutmaßlichen Schuldigen.

Mordanklage für
Kindermörder

Im Oktober 2015 verschwand der kleine Mohamed spurlos vom
Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin. Bilder
einer Überwachungskamera zeigten ihn in Gesellschaft eines Mannes, der das Kind
offenbar weglockte. Die Suche nach dem Entführer beschäftigte die Polizei
mehrere Wochen, die Ermittler stehen dabei in der Kritik, da sie sich zunächst
nur auf den Verwandtenkreis des Jungen als mögliche Täter konzentrierten. Der
Durchbruch erfolgte erst, als die Mutter des mutmaßlichen Täters diesen wiedererkannte
und die Behörden informierte. Diese nahmen den 32-jährigen Silvio S. daraufhin
fest. Die Leiche des 4-jährigen Mohamed wurde im Kofferraum seines Autos
gefunden und der mutmaßliche Täter gestand den Mord. Später gab er auch die
Tötung eines anderen vermissten Jungen zu und enthüllte den Fundort der Leiche,
die schließlich in seinem Schrebergarten gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft
erhob Anklage wegen Mordes, Körperverletzung und sexuellen Missbrauchs, diese
wurde vom Landgericht Potsdam zugelassen.

Was geschah mit dem
kleinen Mohamed?

Silvio S. muss sich nun wegen zweifachen Kindsmordes vor den
Richtern verantworten. Er gestand, Mohamed vom Gelände des Lageso weggelockt, in seiner Wohnung zuerst gefesselt und sich dann an ihm vergangen zu haben.
Danach tötete er den Jungen aus Angst, entdeckt zu werden und versteckte die Leiche im Kofferraum seines Wagens. Mohameds Familie verlangt für diese Tat  ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 € von
dem Geständigen. Auch habe die Mutter des Jungen aufgrund der psychischen
Belastung zwei Fehlgeburten erlitten, sodass Silvio für mögliche Spätfolgen an
den Kindern aufkommen soll. Zum Mord am 10-jährigen Elias äußerte sich der
Angeklagte nicht. Somit ist es die Aufgabe des Gerichts, in der Verhandlung die
Beweise zu untersuchen und die Todesursache zu klären. Gemutmaßt wird auch, ob
Silvio S. für das Verschwinden eines kleinen Mädchens verantwortlich ist, das
seit Mai 2015 vermisst wird. Dagegen spricht jedoch, dass er sich zu dieser
Zeit nachweislich bei seiner Arbeit befand.

Quellen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/potsdam-elias-und-mohamed-entfuehrt-und-getoetet-a-1096896.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/potsdam-mohameds-mutter-trifft-im-kindsmord-prozess-silvio-s-a-1100007.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-um-elias-und-mohamed-tod-in-potsdam-silvio-s-schweigt-a-1097657.html


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte