Jura-Referendarin klagt gegen Kopftuchverbot

Verfasst von Raphaela Nicola am 9. Juli 2016

Muslimische Studentin in der Universität
fotolia.com/michaeljung
Das seit acht Jahren in Bayern praktizierte Kopftuchverbot für Referendarinnen wurde vom Augsburger Verwaltungsgericht als unzulässig erklärt. Am Donnerstag gab das Gericht einer Jura-Studentin Recht. 

Müssen Referendarinnen bei Auftritten mit Außenwirkung auf das Kopftuch verzichten?

Eine muslimische Jurastudentin, die über die deutsche und pakistanische Staatsbürgerschaft verfügt, will das Kopftuchverbot für Rechtsreferendare in Bayern kippen. Sie lernt derzeit für das Zweite Staatsexamen. Die angehende Juristin klagte gegen die Auflagen, die das Münchner Oberlandesgericht (OLG) ihr bei dem sogenannten Vorbereitungsdienst gemacht hat (Aktenzeichen: Au 2 K 15.457). Seit 2014 ist die Jurastudentin im Vorbereitungsdienst der Justiz. Bei Auftritten im Gerichtssaal musste die junge Frau demnach entsprechend der Regelungen für Richter und Staatsanwälte auf ihr Kopftuch verzichten. Die Klägerin wollte als Zeichen ihrer Religion allerdings an dem Kopftuch festhalten. „Und ich finde es respektlos, wenn man das von mir verlangt – vor allem, wenn es rechtswidrig ist“, sagte die 25-Jährige Frau. Bei dem schwäbischen Verwaltungsgericht habe es einen solchen Fall noch nicht gegeben. Für einen solchen Eingriff in die Religions- und Ausbildungsfreiheit gebe es keine gesetzliche Grundlage, bemängelten nun die Augsburger Richter. Ob diese Auflage gerechtfertigt war, wird nun das Verwaltungsgericht prüfen. Die Entscheidung wird Präzedenzcharakter haben. Derzeit werde vom Justizministerium mit Blick auf den Fall in Augsburg bei ähnlichen Fällen auf Auflagen für Referendare verzichtet. „Über die Handhabung künftiger Fälle wird zu entscheiden sein, sobald im Augsburger Verfahren eine rechtskräftige gerichtliche Entscheidung vorliegt“, sagte eine Ministeriumssprecherin. 

Vergleichbarer Fall in Berlin-Neukölln

Das Bezirksamt in Berlin-Neukölln hat vor einem Jahr einen ähnlichen Fall behandelt. Eine Muslimin wollte einen Teil ihrer Ausbildung bei dem Rechtsamt absolvieren. Ihr wurden jedoch ähnliche Vorgaben gemacht wie bei der bayrischen Justiz. Die  Referendarin suchte sich letztendlich eine andere Stelle. Kopftücher von Musliminnen  im öffentlichen Dienst sind schon lange ein Streitthema. Die Diskussion dreht sich meistens darum, ob Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern verboten werden darf. Das Bundesverfassungsgericht hatte im vergangenen Jahr ein pauschales Kopftuchverbot für Pädagogen für unzulässig erklärt. 
Quellen:
http://www.focus.de/politik/deutschland/muenchen-angehende-juristin-klagt-gegen-kopftuchverbot-bei-referendariat_id_5683448.html
http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/kopftuch-klage-freistaat-100.html
http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Jura-Referendarin-klagt-gegen-Kopftuchverbot-id38293052.html

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Darf Schule muslimischen Schulanfänger ablehnen?

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen