Verletzt frühes Glockengeläut die Grundrechte?

Verfasst von Anna Schön am 10. August 2012

Vor dem Verwaltungsgericht in Stuttgart klagte ein Anwohner der Gemeinde Remshalden-Geradstetten gegen die dort ansässige evangelische Kirche. Er wollte, dass es der Kirche verboten werde morgens an Werktagen zwischen 6 und 8 Uhr die große Betglocke zu läuten. Das Verwaltungsgericht Stuttgart wies die Unterlassungsklage ab. Der Anwohner legte Berufung ein.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Sachverhalt

Der Kläger wohnt ca. 68 m von der Konradskirche in Remshalden-Geradstetten entfernt. Die große Betglocke der Kirche wird an jedem Werktag um 6 Uhr für zwei Minuten geläutet. Der Kläger ist selbst Mitglied der evangelischen Landeskirche. Er sieht sich dennoch durch das Läuten in seinen Grundrechten, insbesondere der Religionsfreiheit, verletzt. Das Glockengeläut bezeichnete er als akustisches religiöses Zeichen, welches er gezwungen sei sich anzuhören. Hierdurch wäre der Kläger schließlich beim Lesen der Bibel oder der Meditation gestört. Die beklagte evangelische Kirchengemeinde Geradstetten machte geltend, dass das Glockengeläut unter dem Schutz ihres kirchlichen Selbstbestimmungsrecht und ihrer Religionsfreiheit stehe. Das Glockengeläut vor Sonnenaufgang enthalte ein heidnisches Element und diene der Abwehr böser Geister. Zudem werde dadurch der Tagesbeginn mit Gott bezeichnet. Es sei ein lang gepflegter Brauch und sozial angemessen.

Entscheidung des VGH

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) wies die Berufung zurück und schloss sich im Ergebnis dem Verwaltungsgericht Stuttgart an. Da es sich nicht um eine innerkirchliche Angelegenheit handele, ist die Zuständigkeit der staatlichen Gerichte gegeben. Da der Kläger sich nach religiösen Vorstellungen in seiner persönlichen Ruhe gestört fühle und es sich hierbei nicht um eine schädliche Umwelteinwirkung handele, sei ein öffentlich-rechtlicher Unterlassungsanspruch nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz nicht zulässig. Die Schwellenwerte der Technischen Anleitung Lärm seien nicht überschritten. Zudem sei grundsätzlich nur die Nachtruhe bis 6 Uhr geschützt. Die von der Kirchengemeinde und dem Kläger verfassungsrechtlich geschützten Rechte seien daher gegeneinander abzuwägen. Im Ergebnis seien die Interressen des Klägers nicht vorrangig, da das zweiminütige Glockengeläut zwischen 6 und 8 Uhr ihm noch den größten Teil des Morgens zu ruhiger Schriftlesung und Meditation überlasse. Die Revision wurde nicht zugelassen.

  • Quelle: Pressemitteilung VGH Mannheim, vom 19.06.2012

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen