Rechtsnews 30.06.2023 Raphaela Nicola

Neues zum Pauschalreise-Recht

Pauschalreisen. Der Sommer steht vor der Tür. Die Menschen fliegen wieder in Urlaub – meist mit Pauschalreisen. Was aber hat sich alles geändert im Vergleich zum “alten” Pauschalreise-Recht? Das erfahren Sie hier!

Was ist eine Pauschalreise?

Eine Pauschalreise ist eine Reise, die aus mindestens zwei verschiedenen Reiseleistungen besteht, die von einem Reiseveranstalter oder einem Reisevermittler als Gesamtpaket angeboten werden. Zu den Reiseleistungen gehören zum Beispiel Beförderung, Unterkunft, Verpflegung, Ausflüge oder Mietwagen. Eine Pauschalreise liegt auch vor, wenn der Reisende verschiedene Reiseleistungen bei verschiedenen Anbietern bucht, aber diese über einen einzigen Zahlungsvorgang abgewickelt werden.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Neues zum Pauschalreise-Recht erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Welche Rechte haben Pauschalreisende?

Pauschalreisende haben nach dem neuen Reiserecht, das seit dem 1. Juli 2018 gilt, verschiedene Rechte. Dazu gehören:

– Das Recht auf eine klare und verständliche Information über die wesentlichen Merkmale der Pauschalreise vor der Buchung, wie zum Beispiel den Gesamtpreis, die Reisedauer, die Unterkunftskategorie oder die Stornierungsbedingungen.

– Das Recht auf einen sicheren Zahlungsweg und einen wirksamen Insolvenzschutz für den Fall, dass der Reiseveranstalter oder der Reisevermittler zahlungsunfähig wird.

– Das Recht auf eine Bestätigung der Buchung in Papierform oder in einem anderen dauerhaften Datenträger.

– Das Recht auf eine Änderung des Vertrags durch den Reiseveranstalter oder den Reisevermittler nur unter bestimmten Voraussetzungen, wie zum Beispiel höherer Gewalt oder unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen. Der Reisende muss über die Änderung unverzüglich informiert werden und kann je nach Art und Umfang der Änderung vom Vertrag zurücktreten oder eine Preisminderung verlangen.

– Das Recht auf eine Kündigung des Vertrags vor Reisebeginn ohne Zahlung einer Entschädigung, wenn die Pauschalreise erheblich beeinträchtigt wird oder der Preis um mehr als 8 Prozent erhöht wird. Der Reisende hat in diesem Fall Anspruch auf eine vollständige Erstattung der Zahlungen innerhalb von 14 Tagen.

– Das Recht auf eine angemessene Betreuung während der Pauschalreise, wenn diese nicht wie vereinbart durchgeführt wird oder wenn unvorhersehbare Ereignisse eintreten. Der Reiseveranstalter oder der Reisevermittler muss dem Reisenden zum Beispiel alternative Beförderungs- oder Unterbringungsmöglichkeiten anbieten oder ihm bei der Beschaffung von Visa oder Gesundheitsdokumenten helfen.

– Das Recht auf eine Minderung des Reisepreises oder eine angemessene Entschädigung für immaterielle Schäden, wenn die Pauschalreise mit Mängeln behaftet ist und der Reisende diese rechtzeitig anzeigt. Die Höhe der Minderung oder Entschädigung richtet sich nach dem Grad der Beeinträchtigung und dem Wert der betroffenen Reiseleistung.

– Das Recht auf eine Beschwerde beim Reiseveranstalter oder beim Reisevermittler innerhalb von zwei Jahren nach dem Ende der Pauschalreise, wenn der Reisende mit der Durchführung oder dem Ergebnis der Pauschalreise unzufrieden ist.

Was sind die Pflichten der Pauschalreisenden?

Pauschalreisende haben nach dem neuen Reiserecht auch einige Pflichten. Dazu gehören:

– Die Pflicht, sich vor der Buchung über die Einreisebestimmungen, die Gesundheitsvorschriften und die Sicherheitslage im Zielland zu informieren und die erforderlichen Dokumente und Impfungen zu besorgen.

– Die Pflicht, den Vertrag sorgfältig zu lesen und zu prüfen, ob alle Angaben korrekt und vollständig sind.

– Die Pflicht, eventuelle Mängel während der Pauschalreise unverzüglich beim örtlichen Vertreter des Reiseveranstalters oder des Reisevermittlers oder direkt beim Reiseveranstalter oder beim Reisevermittler anzuzeigen und eine Abhilfe zu verlangen.

– Die Pflicht, bei einer Kündigung des Vertrags oder einer Preisminderung die vom Reiseveranstalter oder vom Reisevermittler angebotenen Alternativen anzunehmen, wenn diese vergleichbar oder höherwertig sind als die ursprünglich gebuchten Reiseleistungen.

– Die Pflicht, bei einer Beschwerde nach der Pauschalreise den Reiseveranstalter oder den Reisevermittler schriftlich zu kontaktieren und die Ansprüche zu begründen und zu belegen.

Fazit

Das neue Reiserecht stärkt die Rechte der Pauschalreisenden, indem es ihnen mehr Transparenz, Sicherheit und Schutz bietet. Gleichzeitig müssen die Pauschalreisenden auch einige Pflichten erfüllen, um von diesen Rechten Gebrauch machen zu können. Bei Fragen oder Problemen rund um das Thema Pauschalreisen können sich die Reisenden an einen erfahrenen Rechtsanwalt wenden, der ihnen kompetent und individuell beraten kann.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Urlaubsanspruch nach dem Tod

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€