Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 25.07.2022 Alex Clodo

Was gilt am Fußgängerüberweg?

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Fußgängerüberweg. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm musste eine exakte Auslegung des Begriffes “Fußgängerüberweg” finden. Gerade im Ernstfall ist eine bestimmte Begriffsbestimmung wichtig. Aber worum ging es in dem Fall und welches Urteil fällte das Oberlandesgericht Hamm?

Radfahrer kollidiert mit PKW auf Fußgängerüberweg

Ein betroffener Radfahrer überquerte einen Fußgängerüberweg und wurde hierbei von einem PKW am Hinterrad erfasst. Dadurch stürzte der Fahrer und zog sich erhebliche Verletzungen am Körper zu. Danach behauptete der Kraftfahrer, dass der Radfahrer mit seinem Rad über den Zebrastreifen gefahren sei. Dies bestritt der Radfahrer hingegen und sagte aus, dass er den Zebrastreifen rollend und auf dem Rad sitzend überquert hat. Er habe sich dabei lediglich mit den Füßen vom Boden abgestoßen.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Was gilt am Fußgängerüberweg? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Fußgängerüberweg darf nicht von Fahrradfahrern genutzt werden

Wie entschied das Oberlandesgericht in diesem Fall? Für das Gericht spielten die Ausführungen des Radfahrers überhaupt keine Rolle. Wer den Zebrastreifen radfahrend oder auch -rollend benutzt, handelt seinerseits verbotswidrig. Etwas anderes gilt nur für den, der sein Rad bei der Überquerung des Fußgängerwegs schiebt. Zwar gibt der Radfahrer an, dass er nur auf dem Rad gesessen hat, dies aber nicht normal “gebraucht” hat. Er hat sich nur mit den Füßen vom Boden abgestoßen und sich so fortbewegt. Diese Ausführungen scheinen zum einen nur wenig glaubhaft und zum anderen sind sie im Ergebnis auch egal. Durch die Fortbewegungsform fällt der Radfahrer nicht in den Schutzbereich des Zebrastreifens. Ein Radfahrer darf demnach als Radler den Fußgängerüberweg gar nicht nutzen. Die Folge des Verhaltens waren für den Radfahrer dann doch mehr als gravierend. Aufgrund der Nutzung des Zebrastreifens mithilfe seines Fahrrads trägt er eine Mithaftung von 50 % am Unfallgeschehen.

Daher lässt sich Folgendes sagen: Ein Radfahrer trifft eine Mithaftung, sobald sie im Schadensfall einen Zebrastreifen fahrend überquert haben. Sollten Sie hierbei mit einem Fußgänger kollidieren, dürfte diesem Urteil zufolge Radler die volle Haftung bzw. die zumindest überwiegende Quoten-Haftung treffen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Geblitzt auf dem Weg ins Krankenhaus

Der Dienstwagen – Wer haftet? 

Handy am Steuer! 

Quelle:

OLG Hamm, Beschluss vom 27.05.2019 – 31 U 23/19

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€