Rechtsnews 31.05.2013 Manuela Frank

BGH muss über Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren einer Bank entscheiden

Im zugrundeliegenden Fall geht es um eine beklagte Bank, die nach der Klage eines Verbraucherschutzvereins dazu verurteilt worden ist, die Klausel über eine Bearbeitungsgebühr für Privatkredite in ihrem Preisaushang nicht mehr zu verwenden. In seinem Urteil hat das Oberlandesgericht die Revision zum Bundesgerichtshof nicht zugelassen, da kein Zulassungsgrund entsprechend § 543 Abs. 2 ZPO vorhanden sei. Gegen diese Entscheidung hat die Beklagte beim Bundesgerichtshof Nichtzulassungsbeschwerde entsprechend § 544 Abs. 1 Satz 1 ZPO eingelegt, wodurch sie die Zulassung der Revision erreichen will.

Über diese Beschwerde wurde bisher noch nicht entschieden, da der Kläger noch Stellung zur Beschwerde der Beklagten nehmen muss. Wenn der Bundesgerichtshof die Nichtzulassungsbeschwerde zurückweisen, dann wären die Urteile der Vorinstanzen rechtmäßig. Es gäbe demnach keine mündliche Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof. Wenn es allerdings dazu kommen sollte, dass der Bundesgerichtshof der Beschwerde stattgibt, da er die Zulassungsvoraussetzungen des § 543 Abs. 2 ZPO für erfüllt ansieht, dann müsste in einer mündlichen Verhandlung durch den Bundesgerichtshof über die Klauselwirksamkeit entschieden werden.  

Kostenlose Erst­einschätzung zu
BGH muss über Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren einer Bank entscheiden erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 4. März 2013

 

 

 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€